Montag, 11. Februar 2013

Paradeiskraut mit Braterdäpfl und Vürsterl

Kraut hat in Österreich ja eigentlich immer Saison und da das nicht erst seit kurzem so ist, gibt es auch genügend Rezepte aus der Österreichischen Küche mit Kraut in allen Variationen. Ganz besonders liebe ich ein gut gemachtes Paradeiskraut, ein wahrer Gaumenschmaus aus der Hausmannkost. Hier für euch mein Rezept dafür!


Was man für das Paradeiskraut braucht...

3 Zwiebel, gehackt
1 weißer Krautkopf
3 EL brauner Zucker
3 EL Öl
3 EL Apfelessig
3 Tomaten, in Würfel geschnitten (wer mag, kann vorher die Haut abziehen)
2 TL Tomatenmark
1 TL Kümmel
1 Lorbeerblatt
250 ml Suppe + 100 ml Wasser
Salz, Pfeffer

Den Krautkopf mit einem scharfen Messer oder einer Küchenmaschine in feine Streifen schneiden (davor den Strunk entfernen). Die Zwiebel mit dem Zucker und dem Öl in einer heißen tieferen Pfanne oder einem Topf braun anrösten. Anschließend das Kraut dazu geben und mitdünsten, bis es zusammenfällt (dauert ca. 10-15 Minuten). Nun wird mit dem Apfelessig abgelöscht, es kommen, Tomatenmark, Tomatenwürfel, Kümmel, Lorbeerblatt, Suppe und die Hälfte des Wassers dazu. Gut salzen und pfeffern und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Es sollte immer so viel Flüssigkeit am Boden sein, dass das Kraut nicht anbrennt, darum nach und nach immer mit etwas Wasser aufgießen.
Das Paradeiskraut sollte mindestens eine Stunde zugedeckt köcheln. TIP: Richtig gut ist es, wenn man es am Vortag macht und dann aufwärmt.

Die Bratkartoffeln hab ich nach Jamie Oliver - Manier gemacht...

Pro Person ca. 3-4 festkochende Kartoffeln schälen und anschließend etwas vorkochen, sie sollten nicht durch sein. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 250° vorheizen. Wenn die Kartoffeln vorgekocht sind, seiht man sie ab, gibt sie in eine Auflaufform mit etwas Olivenöl und drückt sie mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer leicht an. Sie springen dadurch etwas auf und werden beim backen dann außen schön knusprig und innen weich. Etwas salzen und pfeffern und ca. 30 Minuten im Ofen backen.

Meine bevorzugten Würsterl für dieses Gericht sind die Rostbräterle von Taifun.

"For the Cherry on Top" alles schön anrichten und mit einem Krügerl Bier (zB. Ottakringer) servieren. Ein kräftiger Rotwein passt auch gut dazu!

Keine Kommentare:

Kommentar posten