Dienstag, 29. Mai 2012

Frühkraut-Blätterteig-Schnecken

Jetzt gibt es endlich das erste Weißkraut des Jahres, Frühkraut also. Es ist so weich und zart, einfach köstlich. Für den diesjährigen vegan Bakesale hab ich daraus Frühkraut-Blätterteig Schnecken gemacht, ein tolles Fingerfood für Partys mit einem Touch Hausmannskost.


Was man dafür braucht...

2 vegane Blätterteige (zB. Dinkelvollkornblätterteig von Ja!Natürlich)
1/3 Kopf Frühkraut, in feine Streifen geschnitten
1 EL Margarine
2 Zwiebel, gehackt
1 EL brauner Zucker
1 Schuss Apfelessig (etwa 2 EL)
ca. 50 ml Suppe oder Wasser mit Suppenwürfel
Salz, Pfeffer
2 TL Kümmel
2 EL Petersilie, gehackt

Die Margarine und den Zucker in einer Pfanne erhitzen. Den Zwiebel dazu geben und goldbraun anrösten. Nun das Kraut dazu geben und mitdünsten bis es zusammenfällt. Mit Essig und Suppe aufgießen. Nun den Kümmel dazu geben, kräftig salzen und pfeffern und das Kraut in dem Sud (ohne Deckel) ca. 10 Minuten garen so dass der Großteil der Flüssigkeit wieder verdampft. Jetzt kommt noch die Petersilie dazu und die Pfanne kann vom Herd genommen werden, so dass das Kraut etwas abkühlen kann.
Jetzt kann man das Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Die Blätterteige ausrollen und die abgekühlte Krautfüllung gleichmäßig darauf verteilen. Jetzt wird der Teig der an der schmaleren Seite vorsichtig einrollen und mit einem Messer ca. 2-3 cm dicke Rollen/Schnecken runter schneiden. Die Schnecken auf ein Backblech legen und bei 200 Grad ca. 10-15 Minuten goldbraun backen.

"For the Cherry on Top" mit einem kalten Bier servieren.

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein interessantes Rezept!

    Mit Kraut habe ich Blätterteig Schnecken noch nie gesehen, ist bestimmt sehr lecker!

    Liebe Grüße, Lotta
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hey Lotta! Ja voll lecker ist das, vor allem mit dem Frühkraut, weil das so richtig schön weich ist, das zerfällt sofort in der warmen Pfanne. Hab noch einen schönen Tag und LG, ACOT :-)

    AntwortenLöschen
  3. Man könnte noch kleine Würfel aus Räuchertofu dazu tun - der Rauchgeschmack passt super zum Kraut!

    (Schade, dass man hier nicht mit Name/URL kommentieren kann!)

    AntwortenLöschen
  4. Hey claudia! Das werd ich sicher mal ausprobieren!
    Und wegen dem kommentieren, was meinst du da genau? Ich bin leider nicht sonderlich begabt, was die EDV-technische Bedienung meines Blogs betrifft. :-)

    AntwortenLöschen