Donnerstag, 20. Dezember 2012

Zimtsterne

Noch ganz schnell, bevor es zu spät ist, ein letztes Kekserl-Rezept für dieses Jahr: Wunderbar zimtige Zimtsterne!


Was man dafür braucht...

40g Walnüsse
200g Weizenmehl
150g Margarine (Alsan)
150g Staubzucker
2TL Zimtpulver
1 Prise Salz

Die Walnüsse ohne Fett in einer Pfanne goldbraun anrösten, danach etwas abkühlen lassen. Das Mehl, Margarine, 50g des Staubzuckers, 1TL Zimt, Salz und die gerösteten Walnüsse mit der Hand zu einem mürben Teig verkneten und anschließend ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Das Backrohr auf 200° vorheizen. Den Teig mit dem Nudelholz dünn ausrollen, Sterne ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Backofen für ca. 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Glasur die restlichen 100g Staubzucker mit dem restlichen Zimt (1TL) und 3EL Wasser glatt rühren. Die Sterne zur Hälfte in den Guss tauchen (oder bepinseln) und trocknen lassen.

Montag, 17. Dezember 2012

Erdnussbutter-Bällchen

Am Sonntag hab ich zur Maximierung meiner Weihnachtsstimmung den ganzen Tag Kekserl gebacken! Fünf verschiedene Sorten haben wir gemacht:

♥ Linzer Kekse und Mürbteig-Tiere aus dem bewährten Mandel-Mürbteig
♥ Schweineöhrchen (diesmal gefüllt mit kleinen Apfelstückchen, Zimt und Zucker)
♥ Erdnussbutter-Bällchen
♥ Zimtsterne (Rezept gibts im nächsten Post)


Heute möcht ich euch das Rezept für die Erdnussbutter-Bällchen verraten, los gehts:

Was man dafür braucht...

480 ml Erdnussbutter creamy
60 g Margarine (zB Alsan)
1 Prise Salz
250 g Staubzucker
1 TL Vanillezucker
Vegane dunkle Schokolade
Gemahlene Mandeln und/oder gehackte Pistazien

Die Erdnussbutter, Margarine und Salz in der Mikrowelle ein wenig erhitzen (maximal 1 Minute, alle 20 Sekunden nachschauen und umrühren). Die Zutaten sollten sich so gut zu einer homogenen Masse verrühren lassen. Anschließend den Staub- und Vanillezucker gut unterrühren. Nun die Masse mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen. 
Anschließend mit den Händen aus der Masse kleine Kugeln formen und wieder im Kühlschrank kalt stellen, dann lassen sie sich besser dekorieren. Wenn die Bällchen also wieder härter sind, kann man sie auf der einen Seite in Schokolade tunken (geht mit den Händen oder auch mit einem Zahnstocher). Die Schokolade hart werden lassen und dann die Bällchen noch in gemahlenen Mandeln oder gehackten Pistazien rollen.

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Ιμάμ Μπαϊλντί (Der Imam ist in Ohnmacht gefallen) aka griechisch gefüllte Melanzani

Eine liebe Arbeitskollegin mit griechischen Wurzeln hat mir ein fantastisches, original griechisches Melanzani-Rezept verraten. Es bedeutet übersetzt "Der Imam ist in Ohnmacht gefallen" und ich garantiere euch, das schmeckt so gut, dass ihr auch der Ohnmacht nahe sein werdet. Für mich ab sofort ein Dauerbrenner in der Küche!


Was man für 2 Portionen braucht...

1 Melanzani
Olivenöl
2 TL brauner Zucker
5 Knoblauchzehen, geschält und grob gehackt bzw. in Scheibchen geschnitten
1 Dose geschälte Tomaten + etwa 1/2 Dose Wasser
2 TL getrockneter Oregano
1 gute Prise Zimt
3 TL Kapernblüten
Etwas Zitronenzeste und Zitronensaft
Salz, Pfeffer

Die Melanzani der Länge nach halbieren, das Fleisch kreuzweise leicht einritzen und mit etwas Salz einreiben. Das Salz für ca. 15 Minuten einwirken lassen . Nun wir das Fleisch der Melanzani mit einem Löffel raus gekratzt, so dass etwa noch 1 cm Rand der Melanzani übrig bleibt. Das Melanzanifleisch klein Hacken und das Wasser mit den Händen ausdrücken.
Die ausgehöhlten Melanzani nun in einer heißen Pfanne mit etwas Olivenöl an allen Seiten scharf anbraten und in eine Auflaufform geben. Das Backrohr nun auf 180° vorheizen.
Nun kommt in die Pfanne nochmal etwas Olivenöl und der Knoblauch wird mit dem Zucker etwa 3 Minuten angeröstet. Dann kommt das Melanzanifleisch dazu und wird nochmal etwa 5 Minuten angeröstet. Nun wird alles mit den Dosentomaten und dem Wasser aufgegossen und Zimt, Oregano, etwas Salz und Pfeffer wird dazu gemischt. Jetzt muss alles für ca. 10 bis 15 Minuten köcheln, bis die Tomaten zerfallen sind. Zum Schluss kommen noch Zitronenzeste und Saft, etwas Olivenöl sowie die Kapernblüten dazu. Nochmal abschmecken und anschließend die Sauce in die vorbereiteten Melanzanihälften füllen. Bleibt etwas Sauce übrig, kann man sie einfach so in die Auflaufform leeren. Das Ganze wird jetzt für etwa 30 Minuten im Ofen gebraten. Serviert hab ich die Melanzani auf einem Spagettibett. Reis oder Couscous würden sicher auch gut passen.


"For the Cherry on Top" mit einem Glas Rotwein servieren.

Montag, 10. Dezember 2012

Maria's Chili

Letztens ist mir schändlicherweise aufgefallen, dass ich euch noch nicht das Rezept für mein Chili verraten habe. Das hol ich hiermit nach! Ich liebe dieses Gericht, könnt ich immer essen. Mit einem fetten Klecks Guacamole drauf, und das Leben ist schön.


Was man dafür braucht...

4 EL Öl
3 Zwiebeln, gehackt
2 EL Zucker
2 Chilischoten, entkernt und feil gehackt
2 EL Tomatenmark
2 Dosen Bohnen
2 Dosen Mais
3 Dosen gesch. Tomaten
1,5 Dosen Wasser
150 g Sojagranulat
6 TL Chili Gewürz (wirklich am besten ist die Chili con Carne Gewürzmischung von Schuhbeck, gibts bei Merkur)
Salz (nicht wunder, auf diese Menge braucht man echt viel)
3 EL Petersilie, gehackt
Saft 1/2 Zitronen
Zitronenzeste nach Geschmack

Die Bohnen und den Mais in einem Sieb abtropfen lassen,etwas ausspülen. Die Zwiebeln und den Zucker in dem Öl in einem Großen Topf gut anrösten, die Zwiebel können ruhig schon etwas braun sein. Das Tomatenmark dazu geben und unter stänidgem rühren für ca. 4 Minuten mitrösten. Dann die Chilis dazugeben, nochmal gut durchrühren. Jetzt kommen duie Bohnen, der Mais, die geschälten Tomaten, das Wasser, Sojagranulat sowie das Chiligewürz dazu. Anständig salzen und alles gut umrühren, jetzt muss es köcheln. Je länger desto besser, aber jedenfalls für 45 Minuten. Zum Schluss nur noch einmal mit Salz abschmecken und die Petersilie, Zitronensaft und Zeste dazu geben.

Die simple Guacamole mach ich ganz einfach: Avocado (sollte eine ganz reife sein) mit der Gabel zerdrücken, Saft 1/2 Zitrone dazu, etwas Salz und frischen Pfeffer. Fertig.

"For the Cherry on Top" Das Chili mit einem guten Löffel Guacamole und Nacho-Chips servieren.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

"Winter Pasta Salat" mit Broccoli, Pak Choi und Cashew-Dressing

Nach umfassender Observation meines Gemüsefaches stelle ich fest: Ich habe nur noch einen Broccoli und ein paar Pak Choi. Na eh klar, daraus mach ich den Salat der diesjährigen Winter-Saison! Gerösteter Pak Choi, viel Knoblauch, Cashew Creme und bissfester Broccoli, ein Gedicht!


Was man dafür braucht...

1 Broccoli
2 Zwiebel
1 TL Zucker
4 Pak Choi
2 Knoblauchzehen
1 Schuss gewöhnlicher Balsamico
Olivenöl
3 EL guter, etwas dickeren Balsamico oder Balsamicoessenz
250g Farfalle-Pasta oder andere Pasta
Salz, Pfeffer

Die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Den Broccoli kochen, so dass er noch bissfest ist (nach dem abseihen, kalt abschrecken nicht vergessen, sonst gart der Broccoli weiter und wird letschert). Die Zwiebel und den Zucker in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun anrösten. Den Zwiebel raus geben in eine große Salatschüssel. Den Pak Choi in grobe Stücke schneiden und in der selben Pfanne scharf anrösten. Die zwei Knoblauchzehen rein pressen und mit Balsamico ablöschen. Salzen und dann ebenfalls ab damit in die Salatschüssel. Jetzt kommen noch die Nudeln, der Broccoli, Balsamico, etwa 3 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer dazu. Gut umrühren, abschmecken, fertig.

Cashew Dressing...

100 g Cashews
2 Knoblauchzehen
1 TL Senf
1 EL Olivenöl
etwas Zitronen- oder Limettensaft
Salz
100 ml Wasser

Die Cashews in einer Küchenmaschine klein hechseln. Restliche Zutaten dazu und solange pürieren, bis das Ganze die gewünscht cremige Konsistenz bekommt. Wenn es zu dickflüssig ist, kann man nochmal mit etwas Wasser strecken.

"For the Cherry on Top" sich in einer Decke eingewickelt auf die Couch plazieren und eine große Schüssel Pastasalat essen.

Montag, 3. Dezember 2012

Himbeerschüsserl mit Schneehaube

Letztens hab ich mit Miss Totally Veg! bei einer unseren Telefonkonferenzen besprochen, dass man Blätterteig ja eigentlich immer essen kann. Blätterteig ist sogar so gut, dass man ihn gemeinsam mit Blätterteig an Blätterteig, gefüllt mit Blätterteig essen kann! Von diesem ganzen Gerede hab ich so einen Gusto bekommen, dass ich mir gleich ein neues Blätterteig-Dessert überlegt hab. Perfekt als Nachspeise für ein Weihnachtsessen sind meine kleinen Schüsserl mit Himbeerfüllung und Vanille-Schneehäubchen. Sie schmecken so ähnlich wie Cremeschnitten, kennt ihr die? Yuummmm!


Was man für 6 Portionen braucht...

1 Rolle Blätterteig
30 Himbeeren (TK oder frisch)
braunen Zucker
Vanillezucker
Margarine
etwas Sojamilch

Das Backrohr auf 200° vorheizen. Den Blätterteig aus der Packung rollen, das Backpapier dran lassen und mit der Teigseite auf ein extra Blatt Backpapier legen (jetzt ist oben und unten Backpapier). Nun mit dem Nudelholz den Blätterteig noch etwas ausrollen. Nun aus dem Teig 6 Kreise mit einem Durchmesser von etwa 12 cm ausstechen, das hab ich einfach mit einem 12 cm Durchmesser Schüsserl gemacht. Dann nimmt man einen Teigkreis und legt ihn vorsichtig in ein Muffinblech. Nach unten in die Ecken vorsichtig andrücken und die oberen Ränder etwas nach unten drücken. Wenn das mit alles sechs gemacht ist, kommt als erstes etwas brauner Zucker (max 1/2 TL) in jedes Teigschüsserl. Darauf folgt eine Flocke Margarine, darauf folgen pro Schüsserl 5 Himbeeren. Auf die Himbeeren kommen zum Abschluss etwas Vanillezucker, max. wieder 1/2 TL und die Ränder des Blätterteiges werden mit etwas Sojamilch bepinselt. Jetzt wird das ganze zwischen 12 und 15 Minuten im Backrohr gebacken.

TIP: Wenn du gefrorene Himbeeren verwendest, empfiehlt es sich, die vorher schon aus dem Tiefkühler zu nehmen, Ich habs mit gefrorenen gemacht und die einfach so rein gegeben. Sie sind auf jedenfall weich und saftig geworden, aber nicht miteinander zerkocht, so wie ich es mir erhofft habe. Ich hab die Himbeeren dann einfach mit dem Stiel von einem TL miteinaner etwas verrüht, das hat auch gut finktioniert!

TIP: Beim Austechen bleibt noch etwas Blätterteig übrig, auf keinen Fall wegschmeißen! Am besten irgendwie eindrehen oder zusammenwutzeln und mitbacken. Warm essen! :)

Und so schaut das Schüsserl dann aus, bevor die Schneehaube drauf kommt:


Für die Schneehaube hab ich meine albewährte, verdammt leckere Vanillecreme verwendet, das Rezept findest du hier. Ich hab hier aber statt dem Rum Zitronensaft verwendet und das Sahnesteif hab ich weg gelassen, hat auch so funktioniert. Es empfiehlt sich im Übrigen die Creme als erstes zu machen, sie sollte noch etwas im Kühlschrank durchziehen!

"For the Cherry on Top" das Schneehäubchen auf das Himmbeerschüsserl setzen und mit Zitronenzeste (Bio!) sowie Staubzucker behübschen.

Freitag, 30. November 2012

Beilagen zum Weihnachtsbraten

Weiter gehts mit den Weihnachtsvorbereitungen. Im letzten Post hab ich euch das Rezept für meinen diesjährigen veganen Weihnachtsbraten verraten, aber was wär ein guter, veganer Braten ohne eine g'scheite Sauce? Außerdem, was kartoffeliges oder knödeliges sollte doch auch am Tisch stehen, oder? Abgesehen von den Gemüsebeilagen, huch, der Tisch wird sich biegen! :) Hier also ein paar Vorschläge...


Saucen:

♥ Zwiebel-Rotwein Jus...

1 EL Margarine
1 EL Olivenöl
2 Zwiebel, grob hehackt
1 EL Tomatenmark
100 ml Rotwein
250 ml Suppe
2 EL Preiselbeermarmelade
2 Lorbeerblätter
4 Pfefferkörner
3 Piment
Salz

Die gehackten Zwiebel in einem Topf in der Margarine und dem Olivenöl braun anrösten, so dass sich gute Röstaromen entwickeln können. Nun das Tomatenmark dazu geben und unter ständigem rühren etwa 3 Minuten mitrösten. Nun mit dem Rotwein aufgießen, etwas reduzieren lassen. Dann mit der Suppe aufgießen, die Preiselbeermarmelade und die Gewürze dazu geben und mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen. Anschließend die Lorbeerblätter rausnehmen und alles mit dem Pürierstab zu einer sämigen Sauce pürieren. Die Piment- und Pfefferkörner können ruhig mit püriert werden. Nochmal mit Salz abschmecken, fertig.


♥ Wildsauce...

Solltet ihr eine etwas aufwändigerer und (noch) delikatere Sauce bereiten wollen, würde ich euch mein Rezept für meine Wildsauce empfehlen, auch wunderbar zum Weihnachtsessen.


Gemüsebeilagen:

♥ Rotkrautsalat...

1 kleiner Kopf Rotkraut
1 gehäufter TL Salz
1/2 Apfel, geschält und fein gerieben
1 TL Kümmel
1 Schuss Rotwein
3 EL Apfelessig
3 EL Walnussöl

Das Rotkraut fein hobeln, mit dem Salz bestreuen, gut durchkneten und mindestens eine halbe Stunde stehen lassen. Dann die Feuchtigkeit etwas ausdrücken und mit den restlichen Zutaten gut vermischen.


♥ Rotkraut (Blaukraut) warm...

Ein gutes Blaukraut gehört für mich Weihnachten dazu. Hier das Rezept für meine ganz Lieblingsversion. Ich finde so schmeckt es am besten. :)

Weitere Gemüse-Oldies but Goodies für die Weihnachtstafel...

♥ Balsamico-Karotten aus dem Ofenrohr
♥ Apfel-Rettich Salat
♥ Im Ofen geschmorte Kürbisspalten
♥ Weißkraut, so wie es meine Mama macht
♥ Im Ofen gebratener Fenchel


Sättigungsbeilagen:

♥ Semmelknödel
♥ Erdäpflpüree
♥ Erdäpflnuderl


"For the Cherry on Top" wünsch ich euch gutes Gelingen! 

Montag, 26. November 2012

Weihnachtsbraten mit Apfel-Maroni-Kohl Füllung

Der frühe Vogel fängt das Korn! Deshalb haben meine Vorbereitungen für das diesjährige Weihnachtsessen bereits begonnen, zumal ich dieses Jahr in unseren eigenen Hallen die Familie meines Zukünftigen empfangen werde. Dieses Weihnachten bin ich das erste mal nicht bei meinen Eltern in Kleinarl, sondern in Wien und feiere das Fest der Liebe mit meinem Schatz und seiner Familie. Da hab ich mich natürlich gleich freiwillig für die Bewirtung gemeldet und freue mich schon, ein fulminantes veganes Weihnachtsessen auf den Tisch zu zaubern. Das Wichtigste ist natürlich der "Braten", und da hab ich dieses Wochenende mal herum experimentiert. Angelehnt an den Weihnachtsbraten von (Ihrer Hoheit) Isa Chandra Moskovitz, hab ich meine eigene Version von dem Seitanbraten kreiert, mit Apfel, Maroni und Kohl. Sehr, sehr lecker!
Dazu hab ich einen Rotwein-Zwiebel-Jus, Kartoffelpüree und einen Rotkrautsalat gemacht. Die Rezepte für die Beilagen gibts im nächsten Post. Nun aber zum Braten...


Was man für den Braten braucht (ca. 6 Portionen)

Für die Füllung...

3 EL Olivenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
1/3 Wirsing (oder 1/2 wenn es ein kleiner Kopf ist), in kleine Stücke geschnitten
1 Apfel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
100 g Maroni, grob gehackt
2-3 EL Semmelbrösel
1/2 TL Kümmel
Salz, Pfeffer
70 ml Suppe + 1 EL Olivenöl
Saft 1/2 Limette

Die Zwiebel in einer etwas tieferen Pfanne goldbraun anrösten. Den Wirsing dazu geben und mitrösten, bis er in sich zusammenfällt, das dauert ca. 10 Minuten, bis er weich ist. Nun die Apfelstückchen dazu geben und nochmal etwa fünf Minuten mitrösten. Jetzt kommen die Maroni und die Semmelbrösel dazu, und nochmal ein paar Minuten rösten, dass die Semmelbrösel etwas Farbe nehmen. Jetzt mit Suppe und Limettensaft aufgießen, Salz, Pfeffer und Kümmel dazu geben. Nochmal ein paar Minuten schmoren. Wenn noch Flüssigkeit am Boden der Pfanne ist, sollte man das nochmal mit etwas Semmelbrösel abbinden und dann beiseite stellen.

Für den Seitan...

200 g Weizengluten (gibts in den meisten Reformhäusern, Biosupermärkten oder online)
15 g Hefeflocken (bekommt man in jedem Reformhaus oder Bioladen)
Muskatnuss
1/2 TL Kümmel
1 TL getr. Majoran
Pfeffer
100 g Käferbohnen
2 Knoblauchzehen
150 ml Suppe
3 EL Sojasauce
3 EL Olivenöl

Das Backrohr auf  180° vorheizen. Das Glutenpulver, Hefe, Muskatnuss, Majoran und Pfeffer in einer Schüssel zusammenmischen und in der Mitte ein Loch formen. Die Knoblauchzehen in der Küchenmaschine hacken, die Käferbohnen, Suppe, Sojasauce und Olivenöl dazu geben und alles fein pürieren. Hast du keine Küchenmaschine, dann presst du den Knoblauch und pürierst alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Pürierstab.
Nun kommt die Käferbohnenmischung zu den trockenen Zutaten und mit einem Kochlöffel alles gut vermischen. Den Teich auf eine Arbeitsfläche geben, nochmal gut durchkneten und dann mit dem Nudelholz zu einem etwa 30x15 cm großen Rechteck ausrollen.
Jetzt legt man zwei längere Streife Alufolie horizontal auf die Arbeitsplatte, der eine Streifen sollte den anderen ein paar cm überlappen. Nun den Seiten auch horizontal auf die Folie legen.Die Füllung auf das untere Drittel des Seitans legen und gut andrücken (kann sein, dass die Füllung etwas zu viel ist, die kann man dann zu dem Rotwein naschen, den man sich schon aufgemacht hat, hihi). Nun den Seitan mir Hilfe der Alufolie zu einem Rollbraten einrollen, so dass die Füllung schön in der Mitte bleibt. Die Folie umrollt den Braten, die Enden wie bei einem Zuckerl verschließen und ab ins Backrohr damit (am besten auf ein Blech). Der Braten bleibt nun für eine Stunde in Rohr und muss aber alle 20 Minuten gewendet werden, so dass er überall gleich durch wird.

TIP: Um zu verhindern, dass der Braten außen trocken wird, würde ich ihn - wenn er fertig ist - mit ein paar EL Suppe übergießen. So empfiehlt es auch Miss Moskowitz und so werde ich es machen, wenn ich den Braten zu Weihnachten kredenze.


"For the Cherry on Top" mit einem scharfen Messer am gedeckten Tisch tranchieren. Am besten funktioniert es mit einem Messer mit einer gewellten/gezackten Klinge, zb. Brotmesser oder Steakmesser.

Mittwoch, 21. November 2012

Steinpilzcremesuppe mit Apfelconfit

Ich habe ja schon mehrfach erwähnt, dass ich Schwammerl in jeder Form und Zubereitungsart liebe. So verhält es sich auch mit Schwammerl-Suppen. Besonders eignen sich dafür Steinpilze, sie haben einen wunderbar erdigen, aber feinen Geschmack. Man kann die Suppe aber auch mit allen anderen Pilzen zB. braunen Champignons machen, falls ihr keine Steinpilze habt. Ich hatte die Steinpilze von einem Schwammerlsuch-Ausflug meines Papas eingefroren (eingefroren geht also auch). Die Suppe würd sich auch sehr gut als Vorspeise für ein Weihnachtsdinner eignen!


Für 2 bis 3 Portionen...
2 Schalotten, grob gehackt
1 TL brauner Zucker
1,5 EL Margarine
1 Kartoffel, in Stücke geschnitten
200 g Steinpilze, in grobe Stücke geschnitten
100 ml Weißwein
400 ml Suppe
1/2 TL Thymian
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer
1 Schuss Sojasahne

In einem Topf den braunen Zucker in der Margarine karamellisieren, anschließend die Schalotten dazu geben und goldbraun anrösten. Nun die Kartoffelstücke dazu geben, für ein paar Minuten mitrösten. Dann die Steinpilze dazu geben, weitere 4-5 Minuten mitrösten und anschließend mit dem Weißwein und der Suppe aufgießen. Thymian, Lorbeer, Salz und Pfeffer dazu geben und für etwa 20 bis 25 Minuten köcheln lassen. Wenn die Kartoffeln schön durch sind, kommt der Schuss Sojasahne rein und alles wird mit dem Pürierstab schön cremig püriert.

Das Rezept für das Apfelconfit gibt es hier. Es empfiehlt sich das Confit vor der Suppe zu machen, es macht nix, wenn es nicht mehr ganz warm ist.

"For the Cherry on Top" die Suppe mit dem Confit anrichten und noch mit etwas frischem Pfeffer bestreuen.

Freitag, 16. November 2012

My Big Fat Vegan Wedding - Meine Top 5 Durchbrenn-Orte

Im letzten Hochzeits-Post hab ich euch beschrieben, wo man in Wien überall heiraten kann und wofür wir uns letzenendes entschieden haben. Wenn man allerdings vor der Planung eines Hochzeitsfestes steht, kommt einem manchmal der Gedanke, dass Durchbrennen doch viel einfacher wäre. Ich habe den Gedanken immer gleich wieder weg geschoben, weil eine Hochzeit ohne Familie und Freunde für uns nicht in Frage kommt. Aber würden wir durchbrennen, wären das meine liebsten, schönsten, romantischsten Orte dafür...

♥ Brooklyn Bridge Park, NYC ♥


Als mein Freund und ich vor zwei Jahren in New York waren, konnten wir als Zaungäste eine Hochzeit im Brooklyn Bridge Park miterleben. Dieser Platz bietet einfach eine einzigartige Szenerie: Die Brooklyn Bridge, die Skyline von Manhatten, das Ufer des East River, einfach toll. Bei Dämmerung oder Nacht stell ich mir eine Hochzeit dort besonders romantisch vor. Ein weiterer Vorteil vom Durchbrennen nach New York ist die vegane Kulinarik, die einem geboten wird. Die Menge an veganen Restaurants, Cafes, Bistros ist unschlagbar.


♥ Toskana ♥


Bella Italia! Wer schon mal in der Toskana war, weiß warum ich dorthin gerne durchbrennen würde. Leichte Hügel, goldende Felder, Zypressen, Wein, Tomaten, Kräuter, die Toskana ist für mich der Inbegriff des Dolce Vita. Als mein Freund und ich unseren Urlaub in der Toskana verbracht haben, haben wir im Relais Alla Corte Des Sole übernachtet. Ein wundervoller alter Landsitz mit Zimmern so schön eingerichtet, dass es einem die Sprache verschlägt. Und über das vegane Essen muss man sich in der Toskana auch keine Sorgen machen, Pizza und Pasta, so weit das Auge reicht!


♥ Big Sur, Kalifornien ♥


Anne Hathaway did it, Natalie Portman did it, und ich kann verstehen warum! Eine Hochzeit am Strand von Big Sur in Kalifornien, geschützt von 100 Meter hohen Klippen, dort kann selbst in den USA Natur noch Natur sein. Und wenn man Glück hat, kommt ein Seeotter, ein Seelöwe, oder gar ein Grauwal zu Gast!


♥ St. Petersburg ♥


Ich persönlich finde Winterhochzeiten entzückend, heimelig und total romantisch. Würde ich im Winter durchbrennen, wäre das wohl nach St. Petersburg in Rußland. Auf den Spuren der Zarenfamilie würde ich auf der gefrorenen Newa oder vor der Kulisse des Winterpalastes meinem Schatz das Ja-Wort geben. Danach würden wir unsere Hochzeitsnacht leidenschaftlich wie Anna Karenina und ihr Graf Wronskij (ihr Schicksal möge uns erspart bleiben) mit Krim-Sekt begießen.


♥ St. Wolfgang am Wolfgangsee ♥


Das Gute liegt oft doch so nah, wie auch St. Wolfgang am Wolfgangsee im Salzkammergut, das wusste auch schon Peter Alexander. Ein zweisames "Ja" mitten in einer Wildblumenwiese, gefolgt von einer romantischen Booterl-Fahrt am Wolfgangsee. Dann ein veganes Gourmet-Abendessen im Weißen Rössel, denn bekanntlich steht hier ja das Glück vor der Tür! :) Ausklingen lassen würden wir den schönsten Tag mit der Hochzeitsnacht im Boutiquehotel Cortisen am See, jaja, das könnte mir gefallen!


♥♥♥ So und jetzt raus mit der Sprache, wohin würdet ihr durchbrennen? ♥♥♥

Montag, 12. November 2012

Karfiolcremesuppe mit Knoblauchcroutons

Die Suppen- und Eintopfzeit hat eindeutig begonnen. Gleichzeitig werden wir auch gerade mit Rüben, Kohl, Kraut und Karfiols in unserem Gemüsekisterl überschwemmt. Deshalb gibts von mir jetzt das Rezept für die leckerste Karfiolcremesuppe ever! Am besten ist sie natürlich immer noch, wenn man mit selbstgemachter Suppe aufgießt, anstatt mit Wasser + Suppenwürfel! :)


Was man für die Suppe braucht...

1 Karfiolkopf, grob in Röschen zerteilt
2 Zwiebel, grob gehackt
1 EL Margarine
2 EL Olivenöl
1 EL Zucker
200 ml Weißwein
500 ml Suppe + 500 ml Wasser
2 Lorbeerblätter
1 TL getrockneten Majoran
1 EL Liebstöckel
1 Schuss Sojasahne
Salz, Pfeffer

Die Margarine, Olivenöl und Zucker in einem Topf karamellisieren lassen. Die Zwiebel dazu geben und anrösten, bis sie goldbraun sind. Nun die Karfiolröschen dazu geben, unter ständigem rühren ein paar Minuten mitrösten und dann mit Weißwein, Suppe und Wasser aufgießen. Lorbeerblätter, Majoran, Liebstöckel und Salz dazugeben und für etwa 30 Minuten köcheln lassen. Die Sojasahne dazu geben und mit dem Pürierstab pürieren. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Was man für die Croutons braucht...

2 Knobauchzehen, gepresst
1 alte Semmel in Stücke geschnitten
1/2 TL Rosmarin
2-3 EL Olivenöl

Das Olivenöl in einer Pfanner erhitzen und die Weißbrotstücke darin rösten. Kurz bevor sie fertig sind, den Knoblauch und den Rosmarin dazu geben, nur mehr ca. 2-3 Minuten mitrösten. Fertig.

"For the Cherry on Top" die Suppe mit den Croutons anrichten, etwas Olivenöl oder Zitronenolivenöl darüber träufeln und servieren.

Dienstag, 6. November 2012

All Green Pasta

Momentan ist es in meiner echten Arbeit etwas stressiger. Das bedeutet, dass auch ich manchmal auf fertige Produkte wie Pestos zurückgreifen muss. Das soll aber keine Schande sein, denn schmecken tuts ausgezeichnet. :) Ein bisschen Pistazien da, ein bisschen Zitronenöl dort und schon hat das fertige Pesto eine besondere Note bekommen.


Was man für 2-3 Portionen braucht...

1 Zucchini
1 Glas (130 ml) veganes Pesto Basilico (zB. von bio verde, gibts bei denn's oder Reformhäusern, oder von Alnatura bei dm)
200 g grüne Linguine
4 EL Pistazien
Zitronenzeste oder Zitronenolivenöl
Salz

Eine Topf mit Nudelwasser aufstellen und die Linguine kochen. In der Zwischenzeit die Zucchini der Länge nach halbieren oder dritteln und mit dem Sparschäle der Länge nach in feine Streifen hobeln. Die Nudeln - wenn sie fertig sind - so abgießen, dass noch ein bissi Nudelwasser im Topf bleibt. Die Zucchinihobel und das Pesto dazu geben, sanft mit dem Kochlöfefl durchmischen. Die Zucchinihoble fallen sofort in sich zusammen und vermischen sich dekorativ mit den Linguine. Die Pistazien grob hacken, wenn man möchte etwas anrösten - und über die Nudeln geben.

"For the Cherry on Top" mit etwas Zitronenzeste (Bioware nehmen) oder Zitronenolivenöl garnieren.

Freitag, 2. November 2012

5-Minuten Erdbeertascherl

Als gute Hausfrau *hüstel* will man seinen Gästen immer ein kleines Schmankerl anbieten. Blöd ists nur, wenn die Gäste kurzfristig kommen oder man lieber eine Folge "Sex and the City" schauen will, als einen Kuchen zu backen. Will man trotzdem gut da stehen, "bäckt" man meine 5-Minuten Erdbeertascherl. Einfacher gehts nicht. Geht auch mit Himbeeren, Pfirsichern, Äpfeln, Birnen, oder anderem Hokuspokus und schmeckt garantiert jedem!
PS: Es empfiehlt sich generell IMMER eine Rolle Blätterteig zu Hause zu haben!


Was man für 8 Tascherl braucht...

1 Rolle veganen Blätterteig (zB. Dinkelblätterteig von Ja!Natürlich bei Billa oder Merkur)
250 g Erdbeeren
2 TL Vanillezucker
1 EL Staubzucker

Das Backrohr auf 200 Grad vorheizen und den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen. Die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und mit dem Vanillezucker und Staubzucker gubt vermischen. Man kann auch etwas Zitronenzeste dazu geben, wenn man mag.
Den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen und in acht Teile Schneiden (einmal längs, dreimal der Breite nach durchschneiden). auf die untere Hälfte eines jeden Blätterteig-Rechtecks einen guten Löffel Erdbeeren geben, die andere Hälfte darüber schlagen und die Enden mit einer Gabel zudrücken. Die Stücke etwas verteilen, so dass sie beim Backen nicht zusammenkleben. Für ca. 15 Minuten im Backrohr backen, wer die Tascherl etwas dünkler, knuspriger mag, kann sie noch 2-3 Minuten länger drin lassen.

Andere Kombinationen: Himbeeren mit Minze, Birnen mit Thymian oder Pfirsich mit Rosmarin für die ganz gefinkelten! :)

"For the Cherry on Top" mit Staubzucker bestreuen.

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Fried Green Tomatoes mit Zucchinisalat und Chutney

Kennt ihr den Film "Grüne Tomaten"? Es geht hier um die Geschichte zweier Frauen im Süden der USA in den 30er Jahren. Die zwei eröffnen gemeinsam ein Lokal, dessen Spezialität "fried green tomatoes" werden. Ich hab diesen tollen Film erst kürzlich mal wieder gesehen und ein paar Tage darauf fragt mich mein Schwiegerpapa, ob ich mit grünen Tomaten was anfangen könnte. Bingo! Ich hab mich an die Südstaatenspezialität gewagt, und sie sind einfach köstlich geworden. Ich glaube ich entwickle eine neue Vorliebe für die Südstaatenküche, das nächste Mal nehm ich mir ein Gumbo vor, auf vegan natürlich! :)

Serviert hab ich die gebratenen grünen Tomaten mit einem Zucchinisalat und einem Chutney. Der Beifall für das Chutney gebührt allerdings nicht mir, auch das hat mein Schwiegerpapa gemacht und mir zwei Gläser mitgegeben, es ist einfach köstlich!! Probiert es aus.


Was man für die fried green Tomatoes braucht...

6-8 mittelgroße grüne Tomaten (oder 4-6 große)
35 g Maismehl
70 g Mehl
1 TL Salz
1/2 TL Backpulver
1 Messersp. Natron
130 ml Sojamilch
Cayennepfeffer nach Geschmack
Rapsöl

Die Tomaten in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden. Die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermixen. Das Rapsöl etwa 1cm tief in eine Pfanne oder einen Topf geben (ich nehm lieber einem Topf, dann spritzt da Öl nicht so in der Gegend herum). Die Tomaten in den Backteig tauchen, so dass alles gut bedeckt ist und ins heiße Öl geben. Wenn die eine Seite schön goldbraun ist, die Tomaten wenden und von der anderen Seite frittieren. Raus nehmen und auf Küchenpapier legen.

Für den Zucchinisalat für 2 Portionen...

1 Zucchini
2 Chilischoten
1 Hand frischer Basilikum
1 El Balsamico
3 EL Olivenöl (ev. Zitronenolivenöl)
Salz

Die Zucchini der Länge nach halbieren oder dritteln und dann mit dem Sparschäler der Länge nach dünne Streifen abziehen. Die Chilischoten von den Kernen befreien, in kleine stücke hacken und gemeinsam mit dem Basilikum zu den Zucchini geben. Das Dressing anrühren: Balsamico, Olivenöl und Salz verquirlen und über den Salat geben. Noch besser schmeckt es mit einem Zitronenolivenöl, falls ihr sowas habt. Das ist Olivenöl, das gemeinsam mit Zitronen gepresst wurde und hat ein herrliches Aroma.

Für das Tomate-Apfel Chutney (nach einem Rezept aus dem Kurier, zubereitet vom Herrn Schwiegerpapa)...

1,5 kg Tomaten
400 g Zwiebel, grob gehackt
600 g Äpfel, geschält, entkernt und in kleine Stücke geschnitten
300 ml Apfelessig oder Weißweinessig
160 g Zucker
90 g Rosinen
1 Prise gemahlene Nelken
1 Messersp. Cayenne
Salz

Die Tomaten in heißem Wasser blanchieren, häuten, entkernen und klein schneiden. Die Tomaten mit allen übrigen Zutaten in einen Topf geben und ca. 50 Minuten köcheln lassen. Immer mal umrühren. Dann das Chutney sofort in heiß ausgespülte Gläser randvoll abfüllen, gut verschließen und für ca. 30 Minuten auf den Kopf stellen. So wird das Ganze konserviert.


"For the Cherry on Top" alles schön anrichten und mit einem Glas Weißwein servieren.

Montag, 29. Oktober 2012

My Big Fat Vegan Wedding - Location, Location, Location!

In meinem ersten Post zum veganen Heiraten hab ich dir meine liebsten Blogs verraten, um sich so richtig schön inspirieren zu lassen. Das erste, um was man sich danach kümmern sollte, ist ein  Datum und eine Location für die Trauung und das Fest.
Wir haben uns für den Herbst nächsten Jahres entschieden, ich finde Herbsthochzeiten einfach wunderbar! Wir haben ein Datum gewählt, mit dem wir bei den verschiedensten Locations, die uns gefallen haben, angefragt haben. Für uns ist ein bestimmtes Datum nicht so wichtig, so konnten wir bei den Locations etwas flexibler sein. In Wien - muss ich sagen - ist es aber wirklich ein Irrsinn: Ein Jahr vor dem gewünschten Termin ist man schon fast spät dran, um die Traumlocation zu reservieren, die schönen Sachen sind weg wie nix. Also mein Tip: Haltet euch ran! 
(Vielleicht habt ihr aber auch nach reiflicher Recherche beschlossen durchzubrennen, dann gibts im nächsten Post meine Top 5 der romantischsten Durchbrenn-Orte.)
In Wien gibt es viele schöne Möglichkeiten zu heiraten. Das Portfolio ist so vielfältig, wie die Stadt selbst: Hochzeit im Weingarten, auf dem Riesenrad oder in einem der vielen schönen, altehrwürdigen Schlösser? Es scheint als ob nichts unmöglich wäre. Natürlich kann man auch in einem Restaurant das Hochzeitsfest feiern, beinahe in jedem Ringstraßenhotel ist das möglich (zb. im Hotel Sacher, wenn man das nötige Pinke Pinke hat). 

Von dem veganen Standpunkt aus betrachtet haben wir uns allerdings dafür entschieden eine Location zu mieten, bei dem das Essen gecatered werden kann. Per se gibt es in Wien nämlich kein Restaurant, dass uns sowohl vom Ort, als auch vom Essen zufrieden stellen könnte. Da ist es mit einem Catering schon einfacher, aber das ist eine andere, zukünftige Geschichte. 

Das vegane Restaurant Schillinger in Großmugl/Niederösterreich möchte ich hier aber nicht unerwähnt lassen: Wer eine rustikale, vegane Hochzeit möchte und dafür auch gerne nach Wien Umgebung pilgert, könnte hier am richtigen Ort sein. 

Das hier sind ein paar unserer Erfahrungen zu den Locations in Wien:

Die Stadt Wien hat eine gute Seite, auf der viele Trauungslocations aufgelistet sind. Hier findet man den Kontakt zu Locations in den Rubriken Wiener Flair, Wahrzeichen, Landschaft, sowie Schlösser und Palais. Wir haben uns zum Beispiel das Schloss Laudon angesehen, ein Wasserschloss im 14. Bezirk. Es ist wunderschön dort, man kann auch in einem der Parks heiraten, sowie das Dinner in einem beeindruckenden Freskensaal servieren. Für uns war die Location allerdings etwas zu formell, gediegen und elegant. Ich finde das Schloss passt zu einer Braut, die sich rote Rosen oder Callas im Brautstrauß wünscht, aber nicht zu einem Wildblumenstrauß, wenn du verstehst, was ich meine. :)

Die Kunstfabrik im 22. Bezirk: In den Räumlichkeiten der alten Stadlauer Malzfabrik werden seit 2007 Malkurse und Seminare veranstaltet. Man kann die Säle aber auch für Feiern und Hochzeiten buchen. Das Backsteingebäude steht auf einem kleinen Park und ist von sehr informellem Charakter. Der Saal im Erdgeschoss geht direkt auf den Garten raus (leider ist die Umgebung nicht besonders schön) und hat einen Holzboden, der vollbespritzt ist mit Farbe von den Malkursen. Der Boden sieht super aus, total besonders! Aber so wie das Schloss Laudon zu formell war, ist für uns die Kunstfabrik leider etwas zu informell und unfestlich. Dort würde ich sehr gerne meinen 30er feiern, aber nicht unsere Hochzeit. Für ein anderes, noch unkonventionelleres Paar als wir es sind, könnte es der Jackpot sein.

Liebhartsthaler Bockkeller im 16. Bezirk am Fuße des Wilhelminenberges: Im Jahr 1906 wurde der Bockkeller als Gasthaus errichtet. Jetzt steht der alte Spiegelsaal mit Garten immer noch so schön da, wie bestimmt damals. Ich wollte dort eigentlich immer unser Hochzeitsfest feiern, mit viel Vintage Schischi und Lampions im Garten. Leider ist der Raum etwas zu klein und die Eigentümer sind nicht besonders kooperativ. Man kann hier nur bis 2.00 Uhr früh feiern, dann sollte man schauen, dass das Fest zu einem Ende kommt, sonst beschweren sich die Nachbarn. Das entspricht leider garnicht unserer Feiernatur, deshalb wird es nix aus dem Fest im Liebhartsthaler Bockkeller.

So und nun fragt ihr euch sicher, wo denn nun unsere Hochzeit statt finden wird. Ich kann nur sagen, wir haben den perfekten Ort sowohl für die Trauung, als auch für das Fest gefunden.

♥ Die Trauung findet in einem alten Holzpavillon am Grundstück des Schlosses Neuwaldegg in Hernals statt, dort hat mich mein Schatz auch gefragt, ob ich seine Frau werden möchte. Es ist märchenhaft dort, naturverbunden und still. Über viele Umwege konnten wir den Eigentümer ausfindig machen, der uns erlaubt hat, dort unsere Trauung abzuhalten.


♥ Die anschließende Feier findet in der Ottakringer Brauerei statt. Ja, ihr habt richtig gehört, wir heiraten in einer Brauerei! :D Aber in einem wunderschönen, fünf Meter hohen Gewölbe-Saal, dem Goldfassl Magazin. Das Angebot dort ist einfach toll, man hat viel Platz, und das Personal ist sehr zuvorkommend. Es ist die richtige Mischung aus festlich und unkompliziert. Uuuuund: Das Ottakringer Bier, dass es dort in  verschiedenster Ausfertigung vom Zapfhahn gibt, ist natürlich vegan!

"For the Cherry om Top" findet ihr auf Hochzeitsguide.at eine umfassende Liste an Hochzeitslocations in Wien und ganz Österreich. Stay tuned für die Top 5-Durchbrennlocations!

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Toskanischer Fisolen-Eintopf mit Würsterl

Wir nähern uns der wirklich kalten Jahrezeit. In Wien sind die Temperaturen in den letzten Tagen schon sehr gesunken. Ich bin ja ein wahrer Verfechter der Kälte und mag es wenn ich mit Schal und Haube im kargen Herbstwald spazieren gehen kann. Danach braucht man aber wärmende und deftige Gerichte, die das spätherbstliche Feeling perfekt machen. Hier also mein Vorschlag für ein "wärmt von Innen"-Gericht. Am liebsten gegessen in einer Schüssel, auf der Couch sitzend und in eine warme Decke eingemummt. :)


Was man für 3 bis 4 Portionen braucht...

2 EL Zucker
5 El Olivenöl
3 Zwiebeln, grob gehackt
1/3 Sellerie, in kleiner Stücke geschnitten
3 Koblauchzehen, ein Streifen geschnitten
8 Kartoffeln, geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten
300 g Fisolen, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 guter Schuss Weißwein
1 Dose passierte Tomaten + 1 Dose Wasser
6 Frische Tomaten (oder eine zweite Dose Tomaten)
2 Lorbeerblätter
1/2 TL getr. Rosmarin
1 TL getr. Oregano
2 EL Balsamico
1 EL frischer Liebstöckl
1 Prise Zimt
etwas Zitronenabrieb
150 g vegane Würstchen (zb. Rosbräterle von Taifun)
etwas Rapsöl

Die frischen Tomaten schälen. Dazu ritzt man sie oben und unten kreuzweise ein und gibt sie für eine Minute in einen Topf mit heißem Wasser (am besten das Wasser zum kochen bringen, den Topf vom Herd nehmen und dann die Tomaten rein geben. Das Wasser sollte nicht mehr kochen). Anschließend kann man die Schale der Tomaten leicht abziehen. Die geschälten Tomaten in grobe Würfel schneiden.
Zwiebel und Sellerie in Olivenöl und Zucker goldbraun anrösten. Danach die Knoblauchstreifen für etwa drei Minuten mitrösten. die Kartoffeln und die Fisolen dazu geben, gut umrühren und mit dem Weißwein ablöschen. Nun die geschälten Tomaten und die Dosentomaten sowie Lorbeer, Rosmarin, Oregano, Liebstöckl, Zimt und Balsamico dazu geben. Jetzt muss das Ganze für mindestens eine halbe Stunde kochen, bis die Kartoffeln durch sind.
Die Würstchen in Scheiben schneiden und in etwas Öl anbraten. Gemeinsam mit dem Zitronenabrieb unter den Eintopf mischen.

"For the Cherry on Top" mit einer Scheibe Ciabatta servieren.

Montag, 15. Oktober 2012

My Big Fat Vegan Wedding

Selten poste ich hier Geschichten abseits von Rezepten, denn "A Cherry on Top" ist letztendendes ja auch ein Rezepteblog. Jetzt kommt auf den Blog aber eine Aufgabenerweiterung zu, denn Miss Cherry on Top ist jetzt offiziell verlobt. Klatsch, Klatsch ♥ 
Ich bin sehr glücklich, meinen persönlichen Johnny Castle gefunden zu haben, der als Flexiganer (Modewort für einen Veganer mit vegetarischem Einschlag oder umgekehrt, hihi) mit mir gemeinsam die vegane Hochzeit plant, von der wir beide immer geträumt haben.


Jetzt weiß ich nicht wieviele vegan Chicks and Guys unter euch schon damit konfrontiert waren, eine vegane Hochzeit zu planen. Hochzeitsplanung macht irrsinnig viel Spass, ist aber an sich schon ein Haufen Arbeit. Erweitert um das Vegan-Kriterium muss alles gut überlegt und durchdacht sein. Um es den veganen Bräuten und Bräutigammen, die nach oder gar mit mir die Planungsphase bestreiten, zu erleichtern, hab ich mich entschlossen ein veganes Weddingspecial auf "A Cherry on Top" zu schreiben.

In Zukunft gibt es zwischen den Rezepten immer mal wieder Tips und Tricks rund um die Hochzeitsplanung, von Location, bis Brautkleid über Anzug, Caterer und Torte werde ich versuchen eine rote, vegane Leitschnur für euch zu legen. Da wir in Wien - meiner Neo-Heimat und Traumstadt - heiraten werden, konzentrieren sich gewisse Punkte auf diese Örtlichkeit. Daneben werde ich aber praktische, allgemein anwendbare Infos posten, die auch Hochzeitswütigen von überall her eine Unterstützung sein können.  

Ich schieße dann also mal los mit dem, was ich als Trockenübung bezeichnen würde: Die Recherche im Internet. Was wollen wir und wann wollen wir es? Wie soll das Fest insgesamt, generell in etwa aussehen? Zur ersten Inspiration, bevor man die tatsächlich Planung beginnt, möcht ich euch ein paar meiner Lieblingsseiten zeigen, die uns geholfen haben zu entscheiden, in welche Richtung es gehen soll. Ich für mich habe es genossen, Eindrücke zu sammeln und so zu Entscheiden, wo der persönliche, gemeinsame Hochzeitsstil liegt. Will man es eher rustikal, elegant oder doch vintage? Findet es heraus...

Ruffled Wedding Blog. Hier wird von "Real Weddings " bis zu "DIY-Geschichten" alles gepostet. Es sind zum Teil einfach wundervolle Ideen, Bilder und Geschichten mit dabei, die einem richtig Lust aufs Heiraten machen. Es gibt euch eine "Recycle your Wedding"-Plattform in der von Deko bis Kleidern alles angeboten wird. Die Sachen sind zwar hauptsächlich in den USA zu vergeben, aber oft kommt es trotz Porto billiger, sich dort zB. second-hand Stoffservietten zu bedienen, als sie hier neu zu kaufen.

  Rosepetals Vegan Weddings. Eine Seite rund um die vegane Hochzeit. Tips und Tricks, real vegan Weddings, DIY-Anleitungen, Interviews mit Leuten, die Erfahrung in den verschiedensten Gebieten haben.

Green Wedding Shoes, because you are truly.madly.deeply head over heals in love ♥. Der Hochzeitsblog für die stylishe Braut. Hier gibt es besonders viele vintage und DIY-Ideen. Auch kurze Video-Spots von Hochzeiten werden immer wieder gepostet (sowas will ich übrigens auch unbedingt!).

Der österreichische Hochzeitsguide. Inklusive Branchenbuch für Locations, Brautmodengeschäften, Entertainment, Fotografen, Blumen und vieles mehr.

Brides.com. Ein umfassendes Sammelsurium an Kleidern, Bouquets, Frisuren und Deko-Ideen.

"For the Cherry on Top" hab ich diesmal eine Bitte an euch: Es würde mich riesig freuen, mit den veganen Brautleuten da draußen in einen Dialog zu treten. Schreibt mir eure Ideen, das was euch begeistert und gefällt. Aber auch eure Probleme rund ums Ja-sagen interessieren mich und hoffentlich meine LeserInnen. Vielleicht können wir einander helfen! Meine FB-Wall ist eure FB-Wall!

Freitag, 12. Oktober 2012

Kürbis-Kohl Strudel mit cremigem Rettich-Apfel Salat

Raddi-Salat, wie bei mir zu Hause der Rettich-Salat heißt, gabs schon oft, als ich noch ein Kind war. Serviert wurde der Salat meistens zu irgendwelchen Braten. Schon als Kind hab ich dann lieber freudig zu den Beilagenkartoffeln gegriffen und sie tief in diesen Herrlichen Apfel-Rettich Salat getunkt. Er ist einfach himmlisch, scharf-süß und cremig, für mich ein Stück Vergangenheit. Wichtig ist, dass ihr für den Salat nicht den weißen Bier-Rettich, sondern den schwarzen Knollenrettich (oder Winterrettich) nehmt, der ist etwas härter, man kann ihn gut reiben und er ist noch scharf-aromatischer als der weiße.
Sehr gut passt der Salat zu meinem herbstlichen Strudel mir Kürbis und Kohl, weil ein Strudel geht immer!


Für den Strudel...

1 Rolle Blätterteig (zB. Dinkelblätterteig von Ja!Natürlich, gibts bei Billa und Merkur)
1 EL Margarine
2 EL Rapsöl
2 Zwiebel, gehackt
300 g Kürbis, in kleine Stücke geschnitten
4 Kohlblätter, in Streifen geschnitten
1 EL Ahornsirup
2 EL Apfelessig
1 Messerspitze Zimt
2 EL Pecannüsse, grob gehackt
1/2 Packung veganer Frischkäse (zB "Aufstrich Natur" von Vega Vita, gibts bei Merkur)
1 EL Petersilie
Salz, Pfeffer

Das Backrohr auf 200° vorheizen. Den Zwiebel in Margarine und Öl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf goldbraun anbraten. Den Kürbis dazu geben und mitdünsten, bis er weich wird (ca. 10 Minuten). Jetzt kommen die Kohlstreifen, der Apfelessig, Ahornsirup, Zimt, Salz und Pfeffer zum Kürbis. Gute umrühren und dünsten lassen bis die Kohlstreifen zusammengefallen sind. Jetzt kommen noch die Pecannüsse und der vegane Frischkäse dazu. Gut umrühren, nochmal abschmecken. Den Blätterteig auf einem Backblech entrollen, die Gemüsemasse in der Mitte des Teiges der Länge nach verteilen an der Seite und den Ende einschlagen, mit etwas Sojamilch bestreichen und bei 200° ca. 20 bis 25 Minuten im Backrohr backen.

Für den Rettich-Salat...

1 Apfel, geschält und fein gerieben
1/2 Rettich, geschält und fein gerieben
1 EL Rapsöl
8 EL Sojajoghurt
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten in einer Schüssel zusammenmischen. Mit Salz und Pfeffer gut abschmecken.

"For the Cherry on Top" mit Pecannüssen garnieren.

Montag, 8. Oktober 2012

Knollen-Rüben Pasta

Ein wahrer Augenschmaus ist aus meiner wochenendlichen Restelverwertung geworden. Im Gemüsefach finden sich angeschnittene Sellerieknollen, dort und da noch eine Karotte, vom Kürbis gibts auch nur mehr ein Stückerl. Kennt ihr das? Wenn ja, dann schneidet doch euer Gemüse einfach klein, übergießt es mit etwas Olivenöl und Balsamico und lasst es im Ofen brutzeln. Eine tolle Beilage, Gemüsesnack, Pasa"sauce". Und man kann das so gut wie mit jedem Gemüse machen. Hier das Rezept für mein herbstliches Pasta-Potpourrie.


Was man für zwei Portionen braucht...

2 Karotten, in Stücke geschnitten
2 kleine rote Zwiebeln, geviertelt
1/3 Hokaido-Kürbis, in Stücke geschnitten
1 Fenchelknolle, in Stücke geschnitten
5 Koblauchzehen, nicht geschält!
5 EL Olivenöl
5 EL Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer
1 EL Ahornsirup
3-4 EL Olivenöl
200 g Fussili oder andere Pasta

Das Backrohr auf 200° vorheizen. Das Gemüse schneiden und gemeinsam mit Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer in eine Auflaufform geben und gut durchmischen. Das Ganze muss nun ca. 45 Minuten im Backrohr brutzeln, immer mal umrühren. Nach einer halben Stunde das Nudelwasser hinstellen und die Pasta kochen. Nach 45 Minuten das Gemüse aus dem Backrohr nehmen. Die Knoblauchzehen schälen, den weichen Knoblauch mit einem Löffel grob zerdrücken und unter das Gemüse mischen. Nun noch den Ahornsirup und nochmal etwas Olivenöl dazu geben und die Nudeln mit ein, zwei EL Nudelwasser in die Auflaufform geben. Gut durchmischen und noch einmal würzig mit Salz abschmecken.

"For the Cherry on Top" mit Pecannüssen garnieren.

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Triple-Pumpkin Cupcake aka Steirer-Cupcake

Letztes Wochenende war wieder Bakesale-Zeit in Wien. Zu einem Straßenfest in Ottakring hat die Vegane Gesellschaft wieder ihre Zelte aufgespannt. Da lass ich mir eine kleine Kuchenspende natürlich nicht entgehen und hab mir - passend zur Jahreszeit - etwas besonders ausgedacht: Ein Cupcake aus Kürbiskuchen mit Vanille-Kürbiskernöl-Creme und Kürbiskernen. Die Steirer unter euch wissen, wie gut Vanilleeis mit Kübiskernöl schmeckt. Meine Creme hab ich an dieses Geschmackserlebnis angelehnt. Sie sind köstlich geworden!


Was man für den Teig braucht...

100g Kürbis (Hokaido), fein gerieben (inkl. Schale)
200g Mehl
170g Zucker
1 TL Natron
1 Tl Backpulver
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
1 Messerspitze Nelkenpulver
30g gemahlene Mandeln
250 g Sojajoghurt
100 ml Rapsöl
50 ml Sojamilch

Das Backrohr auf 180° vorheizen. Ein 12er-Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Die trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Natron, Backpulver, Salz, Zimt, Nelken und Mandeln) in einer Schüssel zusammen mischen. In einer größeren Schüssel den geriebenen Kürbis mit dem Sojajoghurt, Rapsöl und Sojamilch mit einem Löffel gut verrühren. Nun nach und nach die trockenen Zutaten zu den feuchten Zutaten mischen und mit einem Löffel gut verrühren. Mixen mit einem Mixer ist nicht notwendig.
Jetzt den Teig zu 2/3 in die Förmchen füllen und bei 180° für 25 Minuten backen. Raus nehmen und auskühlen lassen.

Für die Creme...

120 ml Sojamilch
2 EL Mehl
70g Staubzucker
80g Margarine
2 TL Vanillezucker
2 EL Kürbiskernöl
1-2 TL Rum (je nach Geschmack)

Die Sojamilch und das Mehl in einem Topf mit einem Schneebesen gut vermixen und erhitzen. Beim erwärmen dickt die Masse an. Immer wieder mit dem Schneebesen vermixen und aufpassen, dass nix anbrennt. Kurz bevor es beginnt zu kochen, hat es die richtige pudding-ähnliche Konsistenz und man kann den Topf vom Herd nehmen. Das Gemisch nun in eine Schüssel geben und kalt stellen. Erst wenn es komplett ausgekühlt ist, kann man die Masse weiter verarbeiten. (TIP: Wenn ich Cupcakes mache, beginn ich immer mit dieser Mehlmasse, denn es dauert, bis sie komplett ausgekühlt ist. So ist sie dann rechtzeitig mit dem Cupcakes-Boden kalt und man kann sie weiterverarbeiten).
Jetzt die Margarine mit dem Zucker  in einer Schüssel schaumig schlagen. Nun die erkaltete Milch-Mehl Masse, Kürbiskernöl, Vanillezucker und Rum zu dem Margerine/Zucker Gemisch geben und mit dem Mixer nochmal ein paar Minuten schlagen. Die Creme sollte jetzt eine fluffige Konsistenz haben. 
Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind, kann man die Creme mit einem Spritzbeutel dekorativ auf den Cupcakes-Boden geben.

"For the Cherry on Top" mit ein paar Tropfen Kübriskernöl und ein paar Kübriskernen garnieren.

Freitag, 28. September 2012

Herbstliches Süßkartoffelcurry

Currys sind geeignet für jede Jahreszeit. In einem Curry kann man fast jedes Gemüse und viele Obstsorten schmackhaft verarbeiten. In meinem letzten Gemüsekisterl waren Süßkartoffeln, Maiskolben, Karotten und Kohl, eine gute Kombination für ein herbstliches Curry. Serviert hab ich es mit Quinoa.
Quinoa, oder auch Inka-Reis genannt, kommt aus Südamerika und wird dort schon seit Tausenden von Jahren von Andenvölkern als Grundnahrungsmittel angebaut. Quinoa enthält das gesamte Aminosäurenspektrum und ist daher ein ausgezeichneter Lieferant von planzlichem Protein. Außerdem enthält Quinoa viele Mineralien (zB Mangan, Magnesium und Kupfer) und ist glutenfrei.


Was man für 4 Portionen braucht...

4 EL Rapsöl
1 große Zwiebel, in 1/8terl geschnitten
2 EL Tomatenmark
1 Mandel-Nuss Tofu (hatte ich vom DM) oder einen anderen Tofu
2 Maiskolben oder 1 Dose Mais
4 Süßkartoffeln, geschält und gewürfelt
4 Karotten, geschält und in Stücke geschnitten
1 Dose Kokosmilch
3-400ml Wasser
2 TL Sriracha Sauce
1 Bird-Eye Chili (oder eine andere Chili Schote)
2 EL Sojasauce
1 TL Kurkuma
2 TL Garam Masala (zB von Sonnentor)
5 Blätter Kohl (Wirsing), Strunk entfernt und in Stücke geschnitten
3 EL Petersilie gehackt (man könnte auch Koriander nehmen, ich mag ihn bloß nicht)
1 Hand voll Cashewnüsse
Salz
300g Quinoa

Die Zwiebelstücke in dem Rapsöl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf goldbraun anrösten. Den Tofu dazu geben und für ein paar Minuten mitrösten. Nun das Tomatenmark dazu geben und weitere 3 Minuten unter ständigem rühren mitrösten. Jetzt die Süßkartoffeln und die Karotten dazu geben und für ein paar Minuten mitdünsten, immer wieder mal umrühren. Jetzt das Gemüse mit der Kokosmilch und einem Teil des Wasser aufgießen, so das alles bedeckt ist. Den Mais von dem Kolben schneiden und gemeinsam mit der Sojasauce, Sriracha Sauce, Chili, Kurkuma, Garam Masala in die Pfanne zu dem Gemüse geben. Nun muss alles für etwa 15 bis 20 Minuten köcheln. Wenn zu wenig Flüssigkeit drin ist, wieder mit etwas Wasser aufgießen. In der Zwischenzeit den Quinoa nach Packungsanleitung garen: Den Quinoa mit der 2,5-fachen Menge Wasser für ca. 20 Minuten kochen und dann noch 5-10 Minuten ziehen lassen.
Jetzt noch die Kohlblätter zum Curry geben und für etwa 5 Minuten mitköcheln. Zum Schluss die Petersilie und die Cashewnüsse unter das Curry mischen und nochmal mit Sojasauce oder Salz nachwürzen.

"For the Cherry on Top" mit ein paar Cashewnüssen garnieren.

Mittwoch, 26. September 2012

Geschmorter Kürbis mit Joghurt-Kernöl Dip

Wer braucht eine Idee für ein schnelle, schmackhaftes, kalorienarmes Abendessen? Also ich bin absolut begeistert von im Ofen geschmorten Kübis! Diesen Schmorkürbis hab ich schon als Gemüsebeilage zu meinen Salbei-Walnuss-Pesto Linguine gemacht. Weil er so gut war, hab ich mir nur den Schmorkürbis gemeinsam mit meinem Kernöldip mal als schnelles Abendessen gemacht. Es ist einfach super, es geht schnell, schmeckt gut und schadet auch nicht guten Figur.


Hier gibt es das Rezept für den Schmorkürbis. Und hier gibt es das Rezept für den Kernöldip. Den Dip hab ich noch verfeinert mit einem EL gehackter Petersilie und 1 TL guten, süßen Balsamico (zB. Balsamico von Spar Premium).

Dienstag, 25. September 2012

Kohlrouladen mit Petersilerdäpfl

Dass ich eine Freundin der Hausmannskost bin, ist ja bereits hinlänglich bekannt. Es gibt aber auch Schätze im Hausmannskost-Repertoir, an die bislang selbst ich mich nicht gewagt hab, wie zum Beispiel Kohlrouladen. Das hat es bei uns früher nie gegeben und deshalb hab ich eigentlich noch nie wirklich daran gedacht sowas auszuprobieren. Aber Freunde, die Kohlzeit beginnt, und dieses Jahr will ich nicht nur Altwiener Kohlgemüse und sonstige Spompanadln machen, was Neues muss her! Darum hier das Rezept für vegane Kohlrouladen, die - wie ich finde - für das erste Mal hervorragen geworden sind.


Was man für 3 Portionen braucht...

6 große Kohlblätter (Wirsing)
1/2 EL Marigarine
2 EL + 3 EL Rapsöl
1/2 Tl brauner Zucker
1 Zwiebel. grob gehackt
2 EL Tomatenmark
75 ml Weíßwein
500 ml Suppe (Wasser mit Suppengewürz)
1 Prise Muskatnuss
1/2 TL Kümmel
1 Schuss Sojasahne
6-8 Kartoffeln
2 EL Petersilie
1/2 EL Margarine
Salz, Pfeffer

Ich hab ja schon des öfteren über die Nutrisun Produkte geschrieben, ich finde sie sind einfach der beste Faschiertes-Ersatz. Die Produkte sind von einer kleinen niederösterreichischen Firma produziert, sind sehr hochwertig und ohne Geschmacksverstärker. Ich habe das "Hühnchen"-Faschierte hier als Füllung genommen. Man kann die Füllung aber auch leicht selber machen zB. mit Sojagranulat und/oder Reis, gut gewürzt. Ich habe für die Füllung einfach ein Packerl von dem Faschierten nach Anleitung mit Wasser vermischt und nach ein paar Minuten ist die Füllung fertig.

Die Kohlblätter waschen, von dem Strunk entfernen und in siedendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren. Mit einer Zange rausholen und kalt abschrecken. Die Kartoffeln  in dem Kohlwaser so garen, dass sie fast durch sind. Man kann die Kartoffeln auch in neuem Wasser garen, so hat es nur den Vorteil, dass man nicht einen zweiten Topf Wasser zum kochen bringen muss.
Jetzt nimmt man jeweils ein Kohlblatt auf einen großen Teller oder Brett, legt es aus, gibt etwa 2-3 EL der Füllung längs in die Mitte. Dann rollt man die Roulade zu Hälfte ein, schlägt die Seiten ein und rollt die Roulade fertig. Ich hab das Ende dann noch mit einem Zahnstocher fixiert. So schaut das dann aus:


Jetzt erhitzt man in einer tiefen Pfanne oder breiten Topf 1/2 EL Margarine und 2 EL Rapsöl und bratet die Rouladen an beiden Seiten scharf an (nicht aufeinander anbraten!), sie dürfen ruhig etwas braun werden. Dann gibt man die Rouladen wieder raus auf einen Teller, gießt nochmal 3 EL Rapsöl nach und röstet den Zwiebel mit dem Zucker goldbraun an. Jetzt das Tomatenmark dazu geben und etwa weitere 3 Minuten unter ständigem Rühren mitrösten. Mit dem Weißwein und der Suppe aufgießen, Muskatnuss dazu, salzen, pfeffern und für 8 bis 10 Minuten offen köcheln lassen. Jetzt kann man die Sauce mit dem Pürierstab pürieren, sprich den Zwiebel in der Sauce pürieren, so dickt die Sauce etwas ein. Anschließend kommt der Kümmel in die Sauce, nochmal abschmecken und die Rouladen wieder in die Sauce legen. Dort für etwa 30 Minuten leicht köcheln lassen, ein bis zwei mal wenden. In die Zwischenzeit die vorgekochten Kartoffeln schälen, und rechtzeitig, bevor die Rouladen fertig sind, in Margarine erwärmen und schwenken. Salzen, pfeffern und zum Schluss die Petersilie dazu geben. 
Jetzt die Roulade aus der Sauce geben, die Sojasahne in die Sauce einrühren und alles mit den Kartoffeln schön anrichten. Vor dem Servieren sollte man die Zahnstocher aus der Roulade noch entfernen.

"For the Cherry on Top" mit einem Ottakringer Zwickl servieren.