Freitag, 28. September 2012

Herbstliches Süßkartoffelcurry

Currys sind geeignet für jede Jahreszeit. In einem Curry kann man fast jedes Gemüse und viele Obstsorten schmackhaft verarbeiten. In meinem letzten Gemüsekisterl waren Süßkartoffeln, Maiskolben, Karotten und Kohl, eine gute Kombination für ein herbstliches Curry. Serviert hab ich es mit Quinoa.
Quinoa, oder auch Inka-Reis genannt, kommt aus Südamerika und wird dort schon seit Tausenden von Jahren von Andenvölkern als Grundnahrungsmittel angebaut. Quinoa enthält das gesamte Aminosäurenspektrum und ist daher ein ausgezeichneter Lieferant von planzlichem Protein. Außerdem enthält Quinoa viele Mineralien (zB Mangan, Magnesium und Kupfer) und ist glutenfrei.


Was man für 4 Portionen braucht...

4 EL Rapsöl
1 große Zwiebel, in 1/8terl geschnitten
2 EL Tomatenmark
1 Mandel-Nuss Tofu (hatte ich vom DM) oder einen anderen Tofu
2 Maiskolben oder 1 Dose Mais
4 Süßkartoffeln, geschält und gewürfelt
4 Karotten, geschält und in Stücke geschnitten
1 Dose Kokosmilch
3-400ml Wasser
2 TL Sriracha Sauce
1 Bird-Eye Chili (oder eine andere Chili Schote)
2 EL Sojasauce
1 TL Kurkuma
2 TL Garam Masala (zB von Sonnentor)
5 Blätter Kohl (Wirsing), Strunk entfernt und in Stücke geschnitten
3 EL Petersilie gehackt (man könnte auch Koriander nehmen, ich mag ihn bloß nicht)
1 Hand voll Cashewnüsse
Salz
300g Quinoa

Die Zwiebelstücke in dem Rapsöl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf goldbraun anrösten. Den Tofu dazu geben und für ein paar Minuten mitrösten. Nun das Tomatenmark dazu geben und weitere 3 Minuten unter ständigem rühren mitrösten. Jetzt die Süßkartoffeln und die Karotten dazu geben und für ein paar Minuten mitdünsten, immer wieder mal umrühren. Jetzt das Gemüse mit der Kokosmilch und einem Teil des Wasser aufgießen, so das alles bedeckt ist. Den Mais von dem Kolben schneiden und gemeinsam mit der Sojasauce, Sriracha Sauce, Chili, Kurkuma, Garam Masala in die Pfanne zu dem Gemüse geben. Nun muss alles für etwa 15 bis 20 Minuten köcheln. Wenn zu wenig Flüssigkeit drin ist, wieder mit etwas Wasser aufgießen. In der Zwischenzeit den Quinoa nach Packungsanleitung garen: Den Quinoa mit der 2,5-fachen Menge Wasser für ca. 20 Minuten kochen und dann noch 5-10 Minuten ziehen lassen.
Jetzt noch die Kohlblätter zum Curry geben und für etwa 5 Minuten mitköcheln. Zum Schluss die Petersilie und die Cashewnüsse unter das Curry mischen und nochmal mit Sojasauce oder Salz nachwürzen.

"For the Cherry on Top" mit ein paar Cashewnüssen garnieren.

Kommentare:

  1. Schaut sehr gut aus, da bekomm ich gleich Hunger! Ich liebe Curries und bin ganz Deinen Meinung: es gibt kein besseres Gericht zum Reste-verwerten!

    AntwortenLöschen
  2. stimmt, curry geht immer! :) freut mich, wenn dir mein rezept gefällt! alles liebe, maria

    AntwortenLöschen