Montag, 17. September 2012

Restaurant Aichhorn, Kleinarl im Pongau

Meine Lieben, ich bin (leider) zurück aus meinem wunderschönen Herbsturlaub in meinem Heimatort Kleinarl im Pongau. Viel mehr Entspannung kann eine Woche wohl nicht bieten. Da mein Geburtstag "zufällig" in diese Woche gefallen ist, haben ich und mein Schatz beschlossen, uns einen Abend der Dekadenz hinzugeben. Man könnten nun meinen, dass es für einen Veganer in dem 768-Einwohner Bergdorf Kleinarl kulinarisch schwierig werden könnte, aber weit gefehlt! Abgesehen von der tollen Gastfreundlichkeit und dem Entgegenkommen in vielen Lokalen, gibt es bei uns auch noch das Restaurant Aichhorn. Der 2-Hauben Koch Franz Aichhorn kredenzt einem auf Anfrage ein veganes Menü, das sich gewaschen hat! Serviert wird das von der charmanten Berta Aichhorn, die keine Wünsche unerfüllt lässt.

Redaktionelle Anmerkung: Die Karte des Restaurant Aichhorn ist nicht vegan oder beinhaltet vegane Gerichte. Um sich von der Familie Aichhorn vegan-kulinarisch verwöhnen zu lassen, muss man seinen Besuch jedenfalls ankündigen!

So, und jetzt möchte ich euch das fantastische Menü nicht mehr länger vorenthalten:

Gruß aus der Küche: Tomatenkompott mit Sauerkraut-Stroh. Wunderbar süß-fruchtig mit der leichten Säure vom Sauerkraut-Stroh.



1. Vorspeise: Paradies-Salat: Mit marinierten Feigen, Trauben, Äpfeln, Pilzen, mariniert mit Hanf- und Olivenöl. Wie der Name schon sagt...



2. Vorspeise: Kürbiscremesuppe (eine der Besten, die ich wohl je gegessen hab)


1. Hauptgang: Belugalinsen in Mohnöl, Rote Rüben-Creme, Rosmarin-Bratkartoffeln. Eine tolle, erdige Kombination, perfekt für den Herbst.



Zwischengang: Grapefruit-Sorbet. Die bittere Note stellt die Geschmacksnerven wieder auf Null. 



2. Hauptgang: Asiatische Gemüsenudeln mit Blattspinat und Pinienkernen. Wär mir so nie eingefallen zu kombinieren, hat aber super zusammengepasst. Süß, sauer, lecker.



Nachspeise: Warme Schoko-Ravioli in Marillenkompott und Himbeer-Walnuss-Eis. Wha-Wha-Whooom! Die Ravioli waren noch mit einer Schoko-Creme gefüllt. 



Für das Menü für zwei Personen, Aperetif, eine Flasche Wein und Digestif haben wir insgesamt 150 Euro bezahlt. Liebe Wiener Spitzengastronomie, man nehme sich bitte eine Beispiel!!

"For the Cherry on Top" ein zufriedener Grinser von einem Ohr zum anderen.

Kommentare:

  1. Ui, das schaut ja wirklich nach Sterneküche aus! War bestimmt ein toller Abend. :) Dir dann auch noch nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

    AntwortenLöschen