Dienstag, 26. Februar 2013

Französisches Bruschetta mit Sellerie-Bohnen Püree und Minze

Ich hab mir ein neues Kochbuch gekauft: "Vegan eats World", von Terry Hope Romero. Da sind wundervolle Rezepte aus der ganzen Welt drin, unter anderem ein Sellerie-Bohnen Püree. Diese Idee hab ich als Inspiration genommen und mein eigenes Sellerie-Bohnen Püree kreiert und zwar mit einem der klassischen Gewürze aus der französischen Küchen: Quatre Èspice! Dieses Gewürz - auch Viergewürz genannt - besteht aus Piment, Ingwer, Muskat und Nelken. Ein wundervolles Produkt hab ich in dem Gewürzladen "Babettes" in der Wiener Innenstadt entdeckt, es harmonisiert auch ganz toll mit dem Zitronenolivenöl. Fantastisch!
Und dieses Bruschetta lässt sich als Vorspeise auch wunderbar mit meinem Bruschetta mit karamellisierten Zwiebeln kombinieren!


Was man dafür braucht (für sicher 15 Bruschettas)...

200 g weiße Bohnen, getrocknet (Cannellini)
3 Zweige Thymian
3 EL Bohnenkraut

300 g Sellerie, in kleine Stücke geschnitten
4 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel, fein gehackt
3 Knoblauchzehen
100 ml Weißwein
150-200 ml Suppe (oder Wasser mit veganem Suppengewürz)
2 TL Quatre Éspice
1 EL Balsamico
Saft 1/2 Limette
Salz
Minze
Zitronenolivenöl oder Olivenöl zum beträufeln

Ciabatta oder Sauerteigbrot
Olivenöl

Die Bohnen über Nacht in einem Topf mit Wasser einweichen. Am nächsten Tag das Wasser abseihen und in frischem Wasser mit dem Bohnenkraut und dem Thymian ca. 60 bis 70 Minuten gar kochen. Danach wieder abseihen und abschrecken. Man kann auch Bohnen aus der Dose nehmen, aber die selbstgekochten sind einfach besser, das ist gar kein Vergleich.

Die Zwiebel in dem Olivenöl in einer tieferen Pfanne goldbraun anrösten. Die Knoblauchzehen dazu geben, kurz mitrösten und dann mit dem Weißwein ablöschen. Den Sud kurz einreduzieren lassen, anschließend die Selleriestücke dazu geben und mit einem Teil der Suppe aufgießen, so dass alles knapp bedeckt ist. Nun kommen noch der Balsamico und das Quatre Éspice dazu. Gut umrühren, und köcheln lassen, bis der Sellerie gar ist (ca. 15 Minuten). Wenn zu wenig Flüssigkeit drin ist, immer mal etwas Suppe nach gießen. Nun kommen die abgetropften Bohnen dazu, gut salzen und nochmal 10 Minuten durchziehen lassen. Jetzt mit dem Kartoffelstampfer alles grob zerstampfen und zum Schluss den Saft der Limette darüber verteilen.

Das Ciabatta in Scheiben schneiden und in dem Olivenöl in einer gewellten Pfanne anrösten. Etwa 1-2 EL von dem Bohnenpüree darauf verteilen. Etwas frische Minze darüber streuen und mit Zitronenolivenöl (oder normalem Olivenol) garnieren.

"For the Cherry on Top" ein kleiner TIP: Das französische Bohnenpüree macht sich nicht nur gut auf Bruschetta, sondern auch als Beilage zu Vürstchen oder rustikalen Eintöpfen.

Kommentare:

  1. Oh je, das klingt soooo lecker, dass ich schon wieder Hunger bekomme. Das wird ganz bestimmt bald mal ausprobiert! :)

    Herzliche Grüße aus dem Norden
    Kyra

    AntwortenLöschen
  2. Oh das freut mich, wenn dir das Rezept gefällt. Das ist was richtig deftiges für den Winter! :)

    AntwortenLöschen