Donnerstag, 21. März 2013

Azteken-Chili mit Kakao und Apfel

Man hat es ja schon öfter gehört, dass dunkle Schokolade oder Kakao gut mit Chili zusammenpassen soll. Das wollte ich nun endlich mal probieren und hab eine Azteken-Variante meines Chilis gemacht und zwar mit dunklem, stark entöltem Kakaopulver und Äpfeln. Der Kakao sorgt für die leicht bittere Note zu Beginn und die Äpfel geben den leicht süßlichen Touch. Es schmeckt einfach sensationell, mein neuer Chili-Favorit! Ich habs gleich mal der Familie und Freunden vorgesetzt, auch die waren begeistert!
Und die neueste Errungenschaft: Der Sauerrahm von Soyananda! Der schmeckt wirklich wie Sauerrahm!

Was man dafür braucht (10 gute Portionen)...

3 Zwiebel, fein gehackt
7-8 EL ÖL
2 EL brauner Zucker
6 Paprika, in kleine Stücke geschnitten (ich hab rote und grüne verwendet)
1-3 Chilis (je nach dem wie scharf man es mag), in kleine Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, gepresst
2,5 EL Tomatenmark
3 Dosen Kidneybohnen, abgetropft
1 Dose Mais, abgetropft
3 Äpfel, geschält und in Stücke geschnitten
180 g Sojagranulat
1400 g Tomatenpassata
2 Dosen geschälte Tomaten
600 ml Suppe
3 TL Chili Gewürz (ich verwende das von Schuhbeck, das ist einfach der Hammer)
1 TL geräuchertes Paprikapulver (scharf)
1/2 TL Zimt
5 TL Kakaopulver (stark entölt)
Salz

2 Packungen veganer Sauerrahm oder Guacamole

Die Zwiebel in dem Öl und dem braunen Zucker stark anrösten. Er sollte wirklich gut Farbe genommen haben, aber nicht verbrannt sein. Dann kommen die Paprikastücke und die Chili dazu und werden bei wirklich hoher Temperatur scharf für ein paar Minuten angeröstet. Dann kommen die Knoblauchzehen und das Tomatenmark dazu. Für ca. 2-3 Minuten mitrösten und immer gut umrühren, das Tomatenmark brennt leicht an. Nun kommen alle restlichen Zutaten in den großen Topf und alles wird gut umgerührt. Das Chili sollte nun für mintestens eine Stunde köcheln. Je länger es köchelt umso besser wird es. Eigentlich schmeckt es am nächsten Tag überhaupt am besten!
Das Chili in einem tiefen Teller mit einem Klecks Sauerrahm (Guacamole geht auch) und Sprossen (im Bild: Rettichsprossen) anrichten.

"For the Cherry on Top" mit einem Corona und Nacho-Chips oder Maisbrot servieren.

Kommentare: