Dienstag, 20. August 2013

Domoda (Gambisches Nationalgericht) mit Gemüse der Saison

Huuiii, ich bin schon richtig im Afrika-Fieber. Anfang September, gleich nach der Hochzeit, gehts ab nach Tanzania zur Tierbeobachtung. Um mich kulinarisch schon mal einzustimmen hab ich einen wunderbaren afrikanischen Erdnuss-Eintopf gemacht, namens Domoda. Dieses einfach fantastische Gericht ist die Nationalspeise von Gambia und Senegal. Kann ich verstehen, würd ich auch jeden Tag essen.
Ich hab den Eintopf mit dem Gemüse gemacht, das grad in meinem Gemüsekisterl war. Ihr könnt da aber an Gemüse reinschneiden, was ihr daheim habt.

TIP: Macht gleich einen großen Topf davon, das lässt sich super einfrieren.


Was man für 3 bis 4 Portionen braucht...

4 Zwiebel, grob gehackt
3 EL Rapsöl
3 Knoblauchzehe, in Scheibchen geschnitten
3 gute EL Tomatenmark
1,5 Liter heißes Wasser
2 vegane Brühwürfel (zB. von Rapunzel)
3 gute  EL Erdnussbutter
6 Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten
6 Karotten, in Stück geschnitten
250 g Fisolen, in Stücke geschnitten
1 Mangold, in Stücke geschnitten
1 TL Kreuzkümmel
Cayennepfeffer
Saft 1/2 Zitrone

Anm: Mann kann natürlich auch selbstgemachten Gemüsefonds oder Suppe nehmen. Im Original verwenden die Afrikaner hier Suppenwürfel, hihi.

Also los gehts: Die Zwiebel mit dem Öl in einem großen Topf bei voller Hitze scharf anrösten. Ständig umrühren, dass nix anbrennt. Wenn die Zwiebel braun sind kommen Knoblauch und Tomatenmark dazu. Ca. 3 Minuten unter ständigem rühren anrösten und dann mit dem Wasser aufgießen. Brühwürfel rein und aufkochen lassen. Dann kommt die Erdnussbutter dazu. ein paar Minuten köcheln lassen, bis sich die Erdnussbutter halbwegs aufgelöst hat. Die Erdnussbutter bildet so Flankerl im Wasser, das ist voll kommen normal. Jetzt kommen Kartoffeln, Karotten, Fisolen, Mangold und Gewürze dazu. Nun ca. 30 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, dann den Deckel runter nehmen und die Sauce durch köcheln eindicken lassen, bis sie schön sämig ist. Dauert ca. 15 bis 20 Minuten.
Vor dem servieren mit dem Zitronensaft abrunden.

"For the Cherry on Top" mit Zitronenthymian garnieren.

Kommentare:

  1. wow das ist ja aufregend! dann wünsche ich dir mal eine ganz tolle Zeit! vielleicht berichtest du ja mal auf dem blig darüber, das finde ich richtig spannend. vielleicht auch was du kulinarisch dort so erlebst ;-) deine Bilder machen mir auf jeden Fall schon wieder richtig Hunger! Grüße Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ann-Katrin! Berichten werde ich auf jedenfall. Wahrscheinlich auf dem Blog "Veltenbummler-Vegan Verreisen" in Form einen Gastbeitrages. http://veltenbummler.blogspot.co.at/
    Also Augen offen halten! :) Alles Liebe, Maria

    AntwortenLöschen
  3. Hui! Das werden wir mal nach kochen! Und auf einen Afrika Bericht freuen wir uns auch! Liebe Grüße! hello-tofu.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir mein Rezept gefällt, Frau Schlitzie! Euer Blog ist total nett. Werd ich öfter mal vorbei schauen. :)

      Löschen
  4. Die Frau S. und ich sind Erdnuss-Fans vor dem Herrn und habens nachgekocht!
    Sensationell lecker, danke dafür!

    AntwortenLöschen
  5. oh das freut mich und danke für das feedback! ich freu mich immer besonders darüber, wenn das tatsächlich wer nachgekocht hat! juhuuuu! :)

    AntwortenLöschen