Dienstag, 16. Juli 2013

Französische Rotweinlinsen mit Blätterteig-Haube

Ich genieße gerade das Dolce Vita in Wien, da ich mir eine Woche frei genommen habe. Das Dolce Vita besteht für mich aus Besuchen am Naschmarkt, stöbern auf Flohmärkten und vor allem daraus, mir neue Rezepte auszudenken und mit viel Zeit, Liebe und Genuss zu kochen. So bereits gestern geschehen: Ich hab für meinen Schatz einen französischen "Pie" gemacht. Rotweinlinsen mit einer meiner absoluten Lieblingsgewürzmischungen, dem Quatre-épice, im Ofen unter einer Blätterteighaube gebacken. Quatre-épice (4 Gewürze), eine französische Gewürzmischung, die für gewöhnlich aus Pfeffer, Muskat, Nelken und Ingwer in der richtigen Relation besteht, bekommt man in Wien zb. im Babette's Gewürzladen.


Was man für 3-4 Portionen braucht...

3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
3 Knoblauchzehen, in feine Scheibchen geschnitten
3 Karotten, in kleine Stücke geschnitten
200 g Knollensellerie, in kleine Stücke geschnitten
250 g Champignons, in kleine Stücke geschnitten
1 Apfel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
3 EL Margarine
2 TL brauner Zucker
1 EL Tomatenmark
200 g Belugalinsen
250 ml Rotwein
350 bis 450 ml Wasser
1 geh. TL Quatre-épice
Salz
1 Bund Petersilie, grob gehackt
3-4 EL Olivenöl
1 Rolle veganen Blätterteig

Die Frühlingszwiebel mit dem Zucker und der Margarine in einem heißen Topf braun anrösten. Die Karotten- und Selleriestückerl dazu geben und bei heißer Flamme unter ständigem rühren ein paar Minuten g'scheit mitrösten. Am besten sollte sich am Boden des Topfes ein kleiner Satz bilden, der aber nicht anbrennen sollte. Jetzt kommen die Champignons dazu, wieder mitrösten. Sie lassen bald Wasser, das sollte wieder halbwegs verkocht werden, dann kommt das Tomatenmark und der Knoblauch dazu. Unter ständigem rühren weitere 5 Minuten rösten lassen. Jetzt kommen die Linsen und die Apfelstückchen dazu, kurz umrühren und mit dem Rowein aufgießen. Den Rotwein kurz einreduzieren lassen und anschließend mal mit 350 ml Wasser aufgießen. Es kommt nun der gehäufte TL von dem Quatre-épice dazu und eine kräftige Prise Salz. Deckel drauf und ca. eine halbe Stunde köcheln lassen. Immer wieder mal umrühren und etwas mit Wasser aufgießen, falls die Linsen schon alles aufgesogen haben. Insgesamt hab ich 450 ml Wasser dazu gegeben.

Das Backrohr auf 180°C vorheizen und eine Auflaufform herrichten. Ich hatte eine ovale Form mit ca. 25 cm. Durchmesser in der Länge. 
Wenn die Linsen fertig gegart sind kommen die Petersilie und das Olivenöl dazu. Nochmal mit Salz abschmecken, gut umrühren und die Linsen in die vorbereitete Auflaufform geben. Die Form sollte gut mit den Linsen angefüllt sein. Jetzt wird der Blätterteig wie ein Deckel über die Auflaufform gelegt. Die enden in die Form reinklappen, so dass sie nicht überstehen. Man kann die Enden auch abschneiden und nette Teigsternchen oder Schweinchen (das hab ich gemacht) daraus ausstechen und auf die Mitte des Blätterteigdeckels legen.
TIP: Es empfiehlt es sich den Blätterteig ein paar Minuten, bevor du ihn verwendest, aus dem Kühlschrank zu geben. Dann lässt er sich besser ausrollen und ist nicht so porös.

Der Blätterteig wird jetzt noch mit etwas Sojamilch bestrichen, dann kommt die Geschichte bei 180°C für 17 bis 20 Minuten in das Backrohr. Schön goldbraun sollte der Blätterteig sein. Vor dem servieren noch kurz warten, da die Linsen brennheiß sind. Schön ist es, die Auflaufform einfach auf den Tisch zu stellen und jeder sticht sich raus. Französisch rustikal!



"For the Cherry on Top" mit einem Glas Rotwein uns einem grünen Salat servieren.

Kommentare:

  1. Ich mag eigentlich weder Blätterteig noch gekochte Möhren oder Sellerie noch Linsen (außer als Dal), das sind die einzigen Zutaten, die ich nie verwende - aber ungefähr mit deiner Kombi wurde ich gerade bekocht und hey, es ist super. Mal was ganz anderes!

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich denke auch, dass es oft an der Zubereitung liegt. Oder man hat zB einen Karotten-Schaden in der Kindheit erlitten. :D Vielleicht kochst du ja mein Rezept auch mal nach und die verschmähten Zutaten bekommen noch eine Chance. :)

    AntwortenLöschen