Dienstag, 10. April 2012

Die perfekten Semmelknödel


Es denkt ja jeder von sich selbst, dass er die besten Knödel macht. Aber ich schwöre euch, meine Semmelknödel sind wirklich die besten! Es gibt geschmacklich auch keine Unterschied zwischen meinen veganen Knödeln und nicht veganen Knödeln. Probiert es aus! :-)

Für ca. 12 Knödel braucht man...
500 gr Knödelbrot (Semmelwürfel)
1 Zwiebel
200 gr Räuchertofu
800 ml Sojamilch
2 EL Mehl
2-3 EL Petersilie, fein gehackt
Salz, Pfeffer

Zwiebel und Räuchertofu fein würfeln und anbraten. Die Petersilie dazu geben. Knödelbrot und Sojamilch vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zwiebel-Tofu Mischung dazu geben und kneten. Anschließend 10 Minuten ziehen lassen. Die Knödel formen und in köchelndem Salzwasser 15-20 Minuten garen. (Das Wasser soll nicht zu stark kochen, sonst zerfallen die Knödel).
Die Knödel lassen sich übrigens auch ausgezeichnet einfrieren.

Semmelknödel passen perfekt als Beilage für ein Gulasch oder kalt in Form von "Essigknödel".

Kommentare:

  1. Ich müsste gerade erstmal Knödelbrot googlen... Sollte mir das peinlich sein?

    Aber Knödeln... Mhm, das wär ne gute Idee zum Ausprobieren. Wird direkt mal gespeichert! :)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, Frau Gemüsli, ich verstehe das Dilemma. Ich war kürzlich bei einer Freundin in Berlin und wollte Knödel machen und musste feststellen, dass es Knödelbrot in Deutschland tatsächlich nicht gibt! Aber kein Stress, mach einfach folgendes: Kauf dir ein paar Semmeln (weiße Brötchen), lass sie zwei Tage liegen, schneid sie anschließend in kleine Würfel und voila´, du hast Knödelbrot. Wenn man es ganz versaut machen möchte, kann man auch Laugengebäck verwenden, oder die Semmeln zum Teil mit Laugengebäck erstzen. Schmeckt super! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Mir Bayern ham scho Knödlbrot, und irgendwie ghörn mir ja scho zu Deutschland dazu.... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Kann man die Knödel auch ohne den Räuchertofu machen oder fallen sie dann auseinander? :)

    AntwortenLöschen