Freitag, 6. April 2012

Onion-Rings im Bierteig mit BBQ-Sauce

Im letzten Post hab ich euch ja beschrieben, wie man - meiner Ansicht nach - den perfekten Burger macht. Zum perfekten Burger gehören aber auch jedenfalls Zwiebelringe, und das am liebsten im Bierteig. Nachdem man die auch noch wo rein dippen muss, gibts unten noch ein Rezept für meine liebste BBQ-Sauce. Schmackofatz!


Was man für die Onion Rings braucht...
(Das Rezept hab ich aus dem Kochbuch "Vegan Diner" von Julie Hasson, wie immer leicht abgewandelt)

1-2 große Zwiebeln, in ca. 1 cm breite Ringe geschnitten
150 g Mehl
1 Knoblauchzehe, gepresst
3/4 TL Salz
1/4 TL Paprikapulver
1 große Prise frische Pfeffer
1 Prise Cayenne-Pfeffer
1 EL gehackte Petersilie
200 ml Bier
ca. 1 Liter Frittierfett (zb. Ceres oder Sonnenblumenöl)

In einer Schüssel das Mehl, Knoblauch, Salz und Gewürze zusammenmischen. Langsam das Bier aufgießen und den Teig gut verrühren. Nun die Petersilie dazu geben, nochmal verrühren und den Teig für ca. 15 Minuten rasten lassen. Sollte der teig etwas zu dünn sein (das merkt man, wenn der Teig vom Zwiebelring schnell abrinnt) sollte man noch einen EL Mehl dazu geben, so lange bis die Konsistenz stimmt. Es sollte wie ein dicker Palatschinkenteig ausschauen.
In einem hohen Topf das Frittierfett erhitzen. Das Fett ist heiß genug, wenn man ein Stück Zwiebel oder Brot rein hält und es sofort zum brutzeln anfängt. Jetzt nimmt man einen Zwiebelring, tunkt ihn in den Bierteig und ab damit ins heiße Fett. Den Onionring nach 1-2 Minuten mal im Fett umdrehen und wenn der Backteig hell- bis goldbraun ist, kann man die Onionrings schon raus geben und auf einem Teller - mit Küchenrolle ausgelegt - abtropfen lassen. Man sollte die Zwiebelringe im Fett nicht zu dunkel werden lassen, der Backteig gart nämlich noch nach. TIP: Je nach dem wie groß dein Topf ist, sollte man immer nur 3-4 Onionrings zum frittieren rein geben, sonst kleben sie zusammen.


 Was man für die BBQ-Sauce braucht...

2 EL Olivenöl
1/2 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, gepresst
100 g Tomatenmark
25 ml Ahornsirup
1/2 TL Salz
Cayenne Pfeffer
1 Messerspitze Zimt
1-2 TL Liquid Smoke (gibt es in Wien übrigens beim Mexikanischen Spezialitätengeschäft "Casa Mexiko" in der Siebensterngasse)
1 EL gehackte Petersilie
1/2 Tasse Wasser

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Zwiebel darin hellbraun anschwitzen. Den Knoblauch dazu geben und 2 Minuten mitrösten. Nun kommen Tomatenmark, Ahornsirup, Salz, Pfeffer, Liquid Smoke und Zimt in die Pfanne. Kräftig bei kleiner Hitze verrühren und mit Wasser Schluck für Schluck strecken, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Nochmal nachwürzen und die Petersilie dazu geben.

"For the Cherry on Top" die Sauce mit einem Petersilieblatt garnieren und gemeinsam mit den Onionrings servieren. Passt auch gut für diverse Sportereignisse wie für den Superbowl oder das Championsleague Finale!


Kommentare:

  1. Ich hab ja beim letzten Rezept schon vor mich hin gesabbert und jetzt passiert es schon wieder! Das sieht so lecker aus. Muss das unbedingt mal ausprobieren! :D

    AntwortenLöschen
  2. :-) bei sachen wie burgern oder onion rings geht es mir genauso! als ich den post online gestellt hab, wollte ich am liebsten auf der stelle wieder einen onionring zwischen meinen zähnen haben. :-) und viel spass beim ausprobieren! in dem buch "vegan diner" sind überigens noch viele andere tolle rezepte in richtung soul-food. happy easter frau gemuesli!

    AntwortenLöschen
  3. die onionrings sind der knaller! in den letzten 2 wochen schon 2 mal nachgemacht. als ich noch in einer küche gearbeitet habe waren die tk-onionrings leider nicht vegan. milchzucker. oder irgendwas anderes komisches :/ und sonst habe ich im supermarkt o.ä. noch nie onion rings gesehen.
    ich lasse allerdings immer meinen freund frittieren, zu viel angst habe ich, dass der teig doch nicht hält ;)

    AntwortenLöschen
  4. oh, das freut mich juli! ja leider sind die fertigen oft nicht vegan, ich versteh überhaupt nicht warum die da immer milchzucker und sonstigen schmarrn rein geben müssen. :/ aber die von burgerking sind vegan, wollt ich dir nur sagen, falls du mal heißhunger hast und der freund zum frittieren grad nicht in der nähe ist. :)
    alles liebe, maria

    AntwortenLöschen
  5. na das klingt ja lecker mensch probier ich gleich aus. hab noch zu viel altes bier das ich nicht wegkippen will.
    guck mal ich hab holundersirup grad frisch gemacht.
    kreacaro.blogspot.de

    AntwortenLöschen