Dienstag, 24. Januar 2012

Birnen-Cupcakes mit Schoko-Zimt Creme

Eigentlich wollte ich letztes Wochenende ja einen Birnen-Pie machen, bin aber gescheitert eine adequate Pie-Form zu kaufen. Darum hab ich mir was anderes für meinen Birnen ausgedacht und mann, diese Kreation hat es in sich! Die süß-säuerlichen Birnen mit dem Schokoteig und Zimt, einfach nur lecker! Als Basis für den Teig hab ich die Basic Vanille Cupcakes aus dem Buch "Vegan Cupcakes take over the World" verwendet. Das ist ein ganz einfaches Rezept, das sich immer wieder toll zum abwandeln eignet.


Was man für 11-12 Cupcakes braucht...

Für den Teig:

200 ml Sojamilch
1 TL Apfelessig
2 EL Maisstärke (oder auch Maizena genannt)
150 Gramm Mehl
3/4 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
50 Gramm Kakaopulver
70 ml Öl (ich verwende normales Rapsöl)
150 Gramm brauner Zucker
1 Packerl Vanillezucker
2 Birnen (oder 3 kleine), geschält und in kleine Stückchen geschnitten

Das Backrohr auf 175 Grad vorheizen. Das Muffinblech vorbereiten und mit Muffinförmchen auslegen. 
Die Milch mit dem Apfelessig in einer kleinen Schüssel vermischen und die Milch gerinnen lassen. In einer großen Schüssel das Milchgemisch, Öl, Zucker, Vanillezucker mixen. In einer separaten Schüssel die trockenen Zutaten, also das Mehl, Maisstärke, Backpulver, Natron, Kakaopulver und Salz vermischen. Nun die trockenen Zutaten in drei Etappen zu den feuchten Zutaten geben und immer schön mixen, bis ein homogener Teig entsteht. Zum Schluss die Birnenstückchen unterheben. Nun kann man den Teig in die Muffinförmchen geben. Die Förmchen sollten etwas zu 3/4 mit dem Teig befüllt sein. Die Cupcakes bei 175 Grad ca. 25 Minuten backen.

Für das Frosting:

2 EL Mehl
120 ml Sojamilch
70 Gramm Staubzucker
80 Gramm Margerine (zb. Alsan), handwarm
2 TL Kakaopulver
1/2 TL Zimt, gemahlen
2 Spritzer Zitrone (je nachdem wie säuerlich man es mag)

Die Sojamilch und das Mehl in einem Topf mit einem Schneebesen gut vermixen und erhitzen. Beim erwärmen dickt die Masse an. Immer wieder mit dem Schneebesen vermixen und aufpassen, dass nix anbrennt. Kurz bevor es beginnt zu kochen, hat es die richtige pudding-ähnliche Konsistenz und man kann den Topf vom Herd nehmen. Das Gemisch nun in eine Schüssel geben und kalt stellen. Erst wenn es komplett ausgekühlt ist, kann man die Masse weiter verarbeiten.
Die Margerine mit dem Zucker  in einer Schüssel schaumig schlagen. Nun die erkaltete Milch-Mehl Masse, Kakaopulver, Zimt und Zitrone zu dem Margerine/Zucker Gemisch geben und mit dem Mixer nochmal ein paar Minuten schlagen. Die Creme sollte jetzt eine fluffige Konsistenz haben. 
Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind, kann man mit dem Buttermesser die Creme darauf dekorativ verteilen.

"For the Cherry on Top" mit karamellisierten Birnenstückchen garnieren.

Was man dafür braucht...

1 Birne, geschält und in kleine Stückchen geschnitten
1 EL brauner Zucker
1-2 TL Staubzucker
1 kräftigen Spritzer Zitronensaft
1 Schuss Cointreau

Den braunen Zucker in einer Pfanne erhitzen und warten bis er sich ganz in Karamell aufgelöst hat. Dann die Birnenstückchen dazu geben, kurz umrühren und dann mit Zitronensaft und Cointreau ablöschen. Das Ganze nun ein paar Minuten einreduzieren und mit dem Puderzucker eindicken, wenn notwendig. 
Anschließend gut abkühlen lassen und auf dem Frosting dekorativ platzieren.


Kommentare:

  1. Die sehen lecker aus! Ist das Cupcake-Rezept nicht das basic Chocolate Cupcake Rezept aus Vegan Cupcakes take over the World? (Bis auf die Birnen natürlich) Das solltest Du dann vielleicht dazuschreiben :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm, nein ehrlich gesagt ist es das nicht, zumindestenst hab ich es nicht nach diesem Rezept gemacht. Ich hab als Grundrezept die Golden Vanilla genommen, dann Kakaopulver dazu gegeben und auch noch Birnen. Ich dachte mir, es sei dann schon so abgeändert, dass das mit Vanille Vupcakes schon nichts mehr zu tun hat. Die Chocolate Cupcakes aus Cupacakes take over the World hab ich noch nie gemacht, auch ehrlich gesagt noch nicht angeschaut. Vielleicht nehmens da aber auch Kakao dazu. Ich schau mir das mal an.

    AntwortenLöschen