Mittwoch, 2. November 2011

Vegan Bake Sale Pt.I - Schoko-Schokofudge Tart

Gestern war der zweite "Vegan Bake Sale" in Wien, für mich jedoch eine Premiere. Bei dem Bake Sale werden selbstgemachte vegane Kuchen und Bäckereien für einen guten Zweck verkauft. Zudem kann - so hoffe ich - einigen Menschen bewußt gemacht werden, dass vegane Ernährung nicht nur aus Körndln und Trockenfrüchten besteht. Ich hab mich also besonders ins Zeug gelegt und das Wochenende in meiner Küche aka Backstube verbracht (als ob ich irgendwo lieber wäre). Hier also der erste Teil meiner Leckereien:

Ladies and Gentlemen, may I proudly present: The Schoko-Schokofudge Tart! (Rezept by Attila Hildmann)



Was brauchst du dafür...

Für den Teig:

175 Gramm Mehl
175 Gramm Zucker (ich verwende braunen Rohrzucker)
175 Gramm Margarine (zum Backen eignet sich gut die Alsan Margarine, gibts bei jedem Bioladen)
150 ml Sojamilch
2 El Öl
3 EL Wasser
3 EL Sojamehl (gibts im Reformhaus oder im Bioladen)
40 Gramm gemahlene Haselnüsse
1 3/4 TL Backpulver
40 Gramm Kakaopulver
1 Prise Salz

Als erstes den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden einer runden Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder fetten und mit Mehl stäuben. Dann gehts los mit dem Teig: Die Margarine (sollte Zimmertemperatur haben) mit dem Zucker in einer Schüssel mixen, bis das Ganze halbwegs homogen ist. Dann kommen die sämtlichen restlichen Zutaten in die Schüssel und so lange mixen, bis ein schöner einheitlicher Teig daraus geworden ist. Der Teig kommt dann in die Form und schön glatt streichen. Bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen. Der Kuchen ist eine Tart und wird daher nicht besonders hoch. Also bitte nicht wundern, wenn er nicht so aufgeht, das gehört so! Das gibt dem ganzen diese tolle, knautschige Schoko-Konsistenz!
Der Kuchen muss - wenn er fertig gebacken ist - mindestens 2 Stunden auskühlen, besser wäre über Nacht, bis man ihn mit der folgenden Fudge-Creme vollenden kann. Huch, ich kann das nichtmal schreiben, ohne dass mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen läuft!

Für den Schoko-Fudge:

200 Gramm Zartbitte Schokolade oder Kuvertüre (ich nehm die Zartbitter-Kuvertüre von Manner)
1 EL Margarine
5 EL Sojasahne (ich nehm die Soya Cuisine von Provamel)
200 Gramm aufschlagbare Sojasahne (ich nehm die Cre Soy von Natumi, gibts beim Bioladen oder stellt auch der Biohof Adamah im Raum Wien zu)
1 Packerl Sahnesteif

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Anschließend Margarine und die normale Sojasahne dazu geben und alles gut verrühren. Diese Masse muss nun vollständig abkühlen. Wenn man es eilig hat, kann man die Schüssel auch mal für ein paar Minuten in den Gefrierschrank geben. In der Zwischenzeit die Sahne aufschlagen. Wenn die Schokomasse abgekühlt ist, die Sahne unterheben. Es Sollte nun eine etwas zähe Schoko-Masse sein. Der Fudge ist fertig!

Um die Tart mit dem Fudge füllen zu können, muss der abgekühlte Tortenboden mit einem Scharfen Messer in zwei Hälften geschnitten werden. Am leichtesten tut man sich, wenn man den Boden der Springform nimmt und ihn zwischen die zwei geschnittenen Hälften schiebt. Nun nimmt man ca. ein Drittel vom Schoko-Fudge und streicht damit gleichmäßig die untere Teighälfte aus. Dann gibt man die obere Hälfte auf die Creme und positioniert sie richtig. Zum Schluss streicht man den restlichen Fudge auf die zweite Hälfte und an den Rand der Tart.

"For the Cherry on Top" kann man die Tart noch mit frischen Erdbeeren garnieren.


Kommentare:

  1. Mhmmmm... sieht super aus!! Und ist das dein erster Kommentar??

    Jedenfalls: Kriegst du die Cre Soy aufgeschlagen? ich habe es nur einmal probiert und dann aufgegeben... Advice, please!

    AntwortenLöschen
  2. Hi C! Danke für dein Kommentar. Für das erste kommst du leider zu spät, das hat mein Freund aka Testperson schon hinterlassen. Aber du bist die höchstwillkommene Zweite!
    Das Cre Soy hab ich ganz getreu nach Anleitung auf der Packung aufgeschlagen mit einem Säckchen Sahnesteif (das von Dr. Oetker). Zuerst muss man die Sahne etwas vorschlagen, dann das Sahnsteif rein und dann nochmal ein paar Minuten schlagen. voila´

    AntwortenLöschen