Freitag, 9. Dezember 2011

Spaghetti mit Auberginen-Kürbis Ragout

Auberginen und Kürbisse sind eigentlich keine gängige Kombination, aber - wie ich finde - zu Unrecht: Dieser irgendwie nicht zu beschreibende Geschmack von Auberginen passt sehr gut zu der nussigen Süße eines Hokkaido-Kübisses. Gemeinsam in einem Ragout mit Spaghetti wird das Gemüse zu einer tollen winterlichen Soulfood-Angelegenheit.




Für 4-5 Personen braucht man...

1 Aubergine, in grobe Würfel geschnitten
2 Knoblauchzehen, in feine Scheibchen geschnitten
50 Gramm Pinienkerne
2 EL brauner Zucker
1-2 Zwieben, fein gehackt
1/2 Hokkaido-Kürbis, in grobe Würfel geschnitten
100 ml Weißwein
350 ml Suppe (oder Wasser mit Suppengewürz)
1 Tl getrockneter Thymian
4 EL Sojasahne
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Für das Gericht eignet sich besonders eine höhere Pfanne mit Deckel. Sonst würd ich einen Topf empfehlen. 
Den Knoblauch und die Auberginen in einer Pfanne mit Olivenöl bei voll Hitze anrösten, bis die Auberginen braun werden. Etwas Salzen und dann auf einen Teller beiseite stellen. In der selben Pfanne die Pinienkerne anrösten und dann auch zu den Auberginen geben.
Nun kommen der Zucker und etwas 4 EL Olivenöl in die heiße Pfanne. Kurz karamellisieren, dann den Zwiebel dazu geben und rösten bis er glasig ist. Nun den Kürbis dazu geben und etwas 5 Minuten mitrösten. Nun mit dem Weißwein aufgießen und kurz einreduzieren. Dann kommt die Suppe und der Thymian dazu, sodass der Kürbis knapp damit bedeckt ist. Gut salzen und pfeffern. Die Pfanne zudecken und den Kürbis ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis er durch ist. Dann ein paar von den Kürbisstücken mit einer Gabel grob zerdrücken. Das sorgt für eine cremige Konsistenz der Sauce. Anschließend kann man die Auberginen und die Pinienkerne wieder in die Pfanne geben und bei Bedarf nochmal mit etwas Suppe aufgießen, falls zu wenig Sauce vorhanden ist. Nochmal kurz aufkochen, von der Platten nehmen und mit der Sojasahne, Salz und Pfeffer abschmecken.

"For the Cherry on Top" mit Rucola-Sprossen garnieren.

Kommentare:

  1. Super Rezept, habe Sonnenblumen- statt den Pinienkernen genommen und dazu Spirelli gereicht, auch so ein Gedicht! Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Schmeckt auch mit Couscous sehr lecker.

    AntwortenLöschen